Hunde-Surfen auf dem Stausee

Das ist die perfekte Welle: Aus den USA, woher auch sonst, kommt die Idee eines Hunde-Surf-Wettbewerbs. Zum zehnten Male ist am Strand bei San Diego solch eine tierische Gaudi über die Bühne gegangen.

Mehr als 50 meiner Artgenossen haben sich auf ein Surfbrett geschwungen und hatten ihren Spaß. Bei den Hundstagen, die uns die Wetterfrösche für die kommenden Tage angekündigt haben, ist das doch die ideale Erfrischung und auf jeden Fall eine Nachahmung wert. Ich weiß schon, wo wir uns in die Fluten stürzen: am Losheimer Stausee. Nach den gleichen Regeln wie in den USA: Herrchen und Frauchen schwimmen mit uns auf den See hinaus, kontrollieren unsere Haltung. Und wir surfen dann allein an den Strand zurück - stehend, sitzend oder liegend. Hauptsache ist, wir fallen nicht von den Brettern, die die Welt bedeuten und behalten die Balance. Auf einen Neoprenanzug können wir dabei locker verzichten. Wir freuen uns ja stets auf eine Abkühlung. Statt einer professionellen Jury wie in den USA beurteilen die Badegäste unseren Ritt auf den Wellen. Also Surfing auf dem See statt "Surfin' USA" - das wäre doch mal cool!