1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Losheim am See

Gemeinde Losheim am See will sich für Biodiversität einsetzen

Mit großer Mehrheit entschieden : Gemeinde setzt sich für Arten-Vielfalt ein

Gemeinderat von Losheim am See stimmt Antrag der GALL zum Schutz von Lebensräumen zu.

Die Gemeinde Losheim am See will künftig die biologische Vielfalt stärker fördern. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einem entsprechenden Antrag von Joachim Selzer von der Grün-Alternativen Liste Losheim (GALL) mit großer Mehrheit bei einer Gegenstimme zugestimmt. „Klimaschutz und insbesondere biologische Vielfalt sind ein wichtiges Thema“, betonte Selzer.

Sein Antrag (die SZ berichtete) zielt unter anderem darauf ab, Lebensräume für Insekten und Vögel zu schützen und zu schaffen sowie öffentliche Grünflächen stärker auf Artenreichtum und Insektenfreundlichkeit auszurichten. Auch will er Landwirte überzeugen, an Feldrainen Hecken zu erhalten und neue Hecken anzulegen. Privatpersonen und Firmen sollen nach seiner Vorstellung vonseiten der Gemeinde dazu motiviert werden, auf privaten Flächen beispielsweise Blumenwiesen anzulegen. Hier sieht Selzer auch die Möglichkeit kleiner Förderprogramme, wie es in seinem Antrag heißt. „Ich denke, dass eine Tourismus-Gemeinde wie Losheim auch für den Erhalt der Kulturlandschaft einiges tun muss“, sagte Selzer und befand: „Wir haben eine tolle Kulturlandschaft und die gilt es zu erhalten.“

Losheims Bürgermeister Helmut Harth wies darauf hin, dass das Thema Klimaschutz mit Ende der Corona-Krise wieder in den Fokus von Medien und Öffentlichkeit rücken werde. Es sei somit gut, bereits jetzt die Weichen zu stellen. Harth betonte, dass die Fördertöpfe aus Bundesprogrammen und Landesprogrammen gut gefüllt seien. „Je nachdem, welches Programm zum Tragen kommt, ist eine Förder Quote von zwei Dritteln bis zu 95 Prozent möglich“, kündigte der Verwaltungschef an. Schlussendlich sprach sich der Rat dafür aus, eine Projektskizze vorzubereiten und entsprechende Anträge anzufertigen. Laut Sitzungsvorlage sollen darüber hinaus Mittel in Höhe von bis zu 3000 Euro für Beratungsleistungen zur Verfügung stehen.