Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:39 Uhr

Losheim
Frau erfindet Wildunfall, um ihrem Sohn zu helfen

Losheim. 23-Jähriger aus Losheim fuhr nachts stark betrunken mit dem Auto in den Straßengraben

Eine 52-jährige Frau aus einem Losheimer Ortsteil hat am Samstagmorgen gegen 3.30 Uhr der PI Nordsaarland mitgeteilt, dass sie zwischen Scheiden und Bergen im Auto einem Reh ausgewichen und deshalb in den Straßengraben gefahren sei. Vor Ort machte die Fahrzeugführerin jedoch widersprüchliche Angaben zum Unfallhergang. Für die Polizei ergab sich deshalb der Verdacht, dass der 23-jährige Sohn der Frau der tatsächliche Unfallfahrer gewesen sei.

Über das zentrale Bereitschaftsgericht wurde noch in der Nacht ein Durchsuchungsbeschluss für das Wohnhaus der Familie erwirkt, wo der 23-Jährige, stark alkoholisiert und mit leichten Unfallverletzungen, angetroffen wurde, berichtet die Polizei.

Ihm wurde wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht und der Trunkenheit im Straßenverkehr eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein musste der junge Mann sofort abgeben und sein unfallbeteiligtes Fahrzeug wurde zwecks Spurensuche sichergestellt.