1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Losheim am See

Jahresabschlussübung: Feuerwehrleute zeigten sich in Hochform

Jahresabschlussübung : Feuerwehrleute zeigten sich in Hochform

Bei der Übung der Feuerwehr im Losheimer Industriegebiet konnten die Zuschauer das Geschehen hautnah verfolgen.

Wenn es Realität gewesen wäre, hätten die Verletzten und die Eigentümer der Firma Leonhardt im Losheimer Industriegebiet gute Karten gehabt. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung führte der Löschbezirk Losheim seine diesjährige Abschlussübung durch. „Die Vorstellung, dass in einer Werkshalle Explosionen erfolgen und plötzlich alles in Flammen steht, kann einen schon das Fürchten lehren“, meinte eine Zuschauerin mit deutlichem Unbehagen. Da ist es ein Segen, dass die Feuerwehrleute so schnell kommen und im Handumdrehen eine effiziente Strategie entwickeln.

Die Ausgangslage war dramatisch: Der Brand in den Hallen griff bereits auf das angeschlossene Holzsilo über, mehrere Personen befanden sich noch in den Werkstätten und im Eingangsbereich vor der Halle war ein Arbeiter unter einer tonnenschweren Last eingeklemmt. Einsatzleiter Marc Hoffmann schickte vier Atemschutzgeräteträger in die Halle, während die Mannschaften die Wasserversorgung aufbauten und sofort mit dem Löschen begannen. Zwei ausgebildete Höhenretter übernahmen die Brandbekämpfung oben auf dem Holzsilo. Mehrere Verletzte wurden hinausgetragen und auf dem vom DRK hergerichteten Verbandsplatz medizinisch betreut. Die Besatzung des Rüstwagens und der Drehleiter übernahmen die Rettung der eingeklemmten Person. Die Last wurde gesichert, mit Endlosschlingen an die Drehleiter angeschlagen und so weit angehoben, dass der Mann gerettet werden konnte. Die Übung war so ausgelegt, dass das Publikum sich sehr nah am Einsatzgeschehen aufhalten und das Leistungsspektrum der Feuerwehr in allen Einzelheiten begutachten konnte. Löschbezirksführer Jörg Wein, Gemeindewehrführer Andreas Brausch und Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer zeigten sich mit dem Verlauf sehr zufrieden.

 Eine 1,8 Tonnen schwere Welle rollte von einem Gabelstabler auf einen  Arbeiter. Diese Rolle wurde von der Feuerwehr gesichert und mit der Drehleiter angehoben.  FOTO : WERNER KREWER
Eine 1,8 Tonnen schwere Welle rollte von einem Gabelstabler auf einen Arbeiter. Diese Rolle wurde von der Feuerwehr gesichert und mit der Drehleiter angehoben. FOTO : WERNER KREWER Foto: Werner Krewer
   Stefan Scheid (l.) vom Brandschutzförderverein überreichtLöschbezirksführer Jörg Wein eine Wärmebildkamera.  FOTO : WERNER KREWER
Stefan Scheid (l.) vom Brandschutzförderverein überreichtLöschbezirksführer Jörg Wein eine Wärmebildkamera. FOTO : WERNER KREWER Foto: Werner Krewer
   Stefan Scheid (l.) vom Brandschutzförderverein überreicht Löschbezirksführer Jörg Wein eine Wärmebildkamera.
Stefan Scheid (l.) vom Brandschutzförderverein überreicht Löschbezirksführer Jörg Wein eine Wärmebildkamera. Foto: Werner Krewer
 Löschbezirksführer Jörg Wein gratulierte Aloys Meiers für 45 Jahre und Bernd Bauer für 60-jährige Tätigkeit bei der Feuerwehr.
Löschbezirksführer Jörg Wein gratulierte Aloys Meiers für 45 Jahre und Bernd Bauer für 60-jährige Tätigkeit bei der Feuerwehr. Foto: Werner Krewer
 Eine 1,8 Tonnen schwere Welle rollte von einem Gabelstabler auf einen  Arbeiter. Diese Rolle wurde von der Feuerwehr gesichert und mit der Drehleiter angehoben.
Eine 1,8 Tonnen schwere Welle rollte von einem Gabelstabler auf einen  Arbeiter. Diese Rolle wurde von der Feuerwehr gesichert und mit der Drehleiter angehoben. Foto: Werner Krewer

Zum Schluss gab es noch eine  Überraschung: Stefan Scheidt, Vorsitzender des Fördervereins für die Freiwillige Feuerwehr, überreichte Jörg Wein eine Wärmebildkamera, ein Gerät zum Aufspüren von Wärmequellen und verborgenen Glutnestern. Nach der Manöverkritik wurden Karl-Josef Krämer für 40-, Aloys Meiers für 45-jährige aktive Tätigkeit in der Feuerwehr geehrt. Bernd Bauer gehört bereits seit sechs Jahrzehnten dazu.