| 20:03 Uhr

Rissenthal
Mehr Urlaubs-Komfort für Hörbehinderte

 Eines der vier Gebäude in der Rissenthaler Ferienhaus-Anlage Bellana wurde speziell für Gäste mit Hörbehinderung umgerüstet. Dafür erhielten die Betreiber der Anlage nun das Gütesiegel „Hören mit Herz“. Darüber freuen sich (v.l.) Melanie Jakobs (Eigenbetrieb Tourismus Gemeinde Losheim), Peter Klein (Saarschleifenland-Tourismus GmbH), die Betreiber Klaus und Maria Elisabeth Kulle sowie Carola Heimann (Netzwerk Hören).
Eines der vier Gebäude in der Rissenthaler Ferienhaus-Anlage Bellana wurde speziell für Gäste mit Hörbehinderung umgerüstet. Dafür erhielten die Betreiber der Anlage nun das Gütesiegel „Hören mit Herz“. Darüber freuen sich (v.l.) Melanie Jakobs (Eigenbetrieb Tourismus Gemeinde Losheim), Peter Klein (Saarschleifenland-Tourismus GmbH), die Betreiber Klaus und Maria Elisabeth Kulle sowie Carola Heimann (Netzwerk Hören). FOTO: Werner Krewer
Rissenthal. Ferienhaus-Anlage Bellana in Rissenthal rüstet eines ihrer Wohn-Gebäude für Hörgeschädigte aus.

Es sind Dinge, die den meisten von uns vertraut sind: das Signal des Weckers, das Klingeln an der Haustüre, der Dialog in der TV-Serie, der uns aus dem Fernsehgerät entgegenschallt. Doch was ist, wenn man all das nicht mehr so ohne Weiteres wahrnehmen kann? Dass das Hörvermögen stark eingeschränkt ist oder gar ganz verloren ging, ist weiter verbreitet, als es den Anschein hat: Auf rund 14 Millionen Menschen schätzt man die Zahl der Schwerhörigen in Deutschland, und auf rund 250 000 wird die Zahl jener geschätzt, die ihr Gehör völlig verloren haben.


Der Alltag der von Hörbehinderung Betroffenen ist ein anderer – und darum sind es auch die Bedürfnisse, die sie haben, wenn sie einmal Urlaub machen. Diesen Bedürfnissen besser gerecht zu werden, ist die Zielsetzung eines landesweiten Aktionsprogrammes, das bessere touristische Angebote für Menschen mit Hörbehinderung schaffen will. Eines dieser Angebote findet sich nun im Kreis Merzig-Wadern: Im idyllischen Losheimer Ortsteil Rissenthal hat die Betreiber-Familie Kulle eines der vier Domizile ihrer Ferienhaus-Anlage Bellana so umgerüstet, dass die Unterkunft für hörbehinderte Gäste mehr Komfort bietet. Peter Klein, Geschäftsführer der Kreis-Tourismusgesellschaft Saarschleifenland-Tourismus GmbH (STG), betonte bei der Vorstellung des neuen Angebotes, dass die Anlage der Familie Kulle der erste Betrieb im Landkreis sei, der in dieser Hinsicht mit dem Gütesiegel „Hören mit Herz“ zertifiziert worden sei. Gleichwohl, so Klein, sei dies nicht das einzige Angebot für Hörbehinderte in unserer Region: „In der Römischen Villa in Borg ist eine Kommunikationsanlage mit Kopfhörern und Induktionsschleifen im Einsatz, die bei Führungen Hörgeschädigten das Verstehen erleichtert.“

Damit sich Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen bei Familie Kulle noch wohler fühlen, hat es einiger technischer Umrüstungen und Ergänzungen an dem Haus bedurft: So wurde die Türklingel mit einem Blinksignal verbunden, dass den Bewohner mittels eines optischen Signals auf mögliche Besucher hinweist. Auch der Wecker, der in der Unterkunft zur Verfügung steht, erledigt seine Aufgabe mittels eines Lichtsignals und über Vibration. Für die Sicherheit in der Unterkunft sehr wichtig: Auch die Rauchmelder im Schlafbereich warnen bei Gefahr mittels Lichtsignalen und einem sehr lauten Warnton. Alles in allem, urteilt Bellana-Betreiber Klaus Kulle, hätten die technischen Umrüstungen aber keinen allzu großen Aufwand dargestellt. Wie Kulles Ehefrau Maria Elisabeth ergänzte, sei der Anstoß dazu, ein Ferienhaus für Hörgeschädigte umzurüsten, durch sehr unmittelbare Betroffenheit ausgelöst worden: „Wir haben in der Familie selbst Erfahrungen mit dem Thema Hörschädigungen gemacht und hatten in unserer Anlage auch schon einige gehörlose Gäste.“



Ein wesentliches Kriterium für die Verleihung des Qualitätssiegel „Hören mit Herz“ ist die Teilnahme an einem Praxisseminar. Dort werden, wie Axel Kaluza von der STG erläuterte, Grundtechniken im Umgang mit hörgeschädigten Menschen vermittelt – wie etwa, stets in direktem Blickkontakt mit dem Gesprächspartner zu bleiben. Außerdem haben die Kulles ein sogenanntes Lisa-Set angeschafft, das den Gästen mit eingeschränktem Hörvermögen ausgehändigt wird. Es beinhaltet spezielle Kopfhörer, die unter anderem den Ton des Fernsehprogrammes verstärken, den besagten Licht- und Vibrationswecker und einige weitere Alltagshelfer.

Für Melanie Jakobs vom Eigenbetrieb Tourismus der Gemeinde Losheim ist das Engagement der Familie Kulle auf diesem Gebiet vorbildlich: „Das wird die Gemeinde touristisch weiter voranbringen. Ich würde mir wünschen, dass auch die Hotels in unserer Gemeinde nachziehen.“ Zudem sagte Jakobs zu, sich darum zu bemühen, dass auch die Tourist-Info am Stausee den Bedürfnissen Hörgeschädigter entsprechend umgerüstet wird.