Engerlinge fressen alles kahl

Niederlosheim. Sie sind so klein und richten dennoch einen riesigen Schaden im Garten an. Engerlinge, die Larven des Mai- und Junikäfers, machen sich im gesamten Garten breit und fressen die Wuzeln von zahlreichen Pflanzen. Sogar Rasen ist vor ihnen nicht sicher. Im Extremfall können sie ausgewachsene Buchen zu Fall bringen

 Engerlinge verwüsten den Garten von Doris HecktorFotos: SZ

Engerlinge verwüsten den Garten von Doris HecktorFotos: SZ

Niederlosheim. Sie sind so klein und richten dennoch einen riesigen Schaden im Garten an. Engerlinge, die Larven des Mai- und Junikäfers, machen sich im gesamten Garten breit und fressen die Wuzeln von zahlreichen Pflanzen. Sogar Rasen ist vor ihnen nicht sicher. Im Extremfall können sie ausgewachsene Buchen zu Fall bringen. Nichts ist sicher Vor diesem Befall ist der Landkreis Merzig-Wadern nicht verschont geblieben. Von einem extremen Fall berichtet Leserreporterin Doris Hecktor aus Niederlosheim: "Nichts ist vor den Engerlingen im Garten sicher. Alles, was im Frühjahr gepflanzt, gesät oder von selbst ausgeschlagen hat, ist wieder weg. Keine Erdbeerpflanzen, kein Salat, Himbeeren oder Blumen mehr." Sogar der Rasen habe keine Verbindung mehr mit dem Boden und sterbe ab. "Die Raben machen dann den Rest, indem sie große Rasenstücke umlegen, um die ekligen Engerlinge zu finden, die sich bei uns millionenfach in der Erde durchfressen", ärgert sich Doris Hecktor. Dabei können gerade Vögel bei der Bekämpfung der Schädlinge nützlich sein. "Es kann helfen, die betroffenen Stellen stark zu bewässern. Dann kommen die Engerlinge an die Oberfläche und werden von Vögeln gefressen", weiß Karl-Heinz Schmitt, Gartenberater beim Landkreis Merzig-Wadern. Sandige Böden Generell sei der Befall nichts Neues, vor allem in leichten, sandigen Böden fühlen sich die Plagegeister besonders wohl. "Da können in einem Quadratmeter schon mal 100 Larven stecken", weiß der Gartenberater. Dennoch kann ohne chemische Keule Abhilfe geschaffen werden, lehrt ihn die Erfahrung. "Sehr gut helfen Nematoden", empfiehlt Karl-Heinz Schmitt. Die Fadenwürmer sind im Gartenfachmarkt oder in Baumärkten erhältlich. Sie werden mit Wasser in die Erde gegossen und fressen die Engerlinge von innen heraus auf. Wer auf den Einsatz der Würmer verzichten möchte, dem bleibt nur das Ausgraben und Töten der Engerlinge.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort