„Ein Wahnsinns-Tor“ leitet Wahlens Sieg ein

„Ein Wahnsinns-Tor“ leitet Wahlens Sieg ein

Fußball-Verbandsligist ist nach dem 4:1 gegen Großrosseln wieder auf dem Vormarsch. Talfahrt der SG Perl-Besch hält an.

Das empfindliche 2:3 zum Jahresauftakt gegen Schlusslicht SSV Pachten war für die Verbandsliga-Fußballer des SV Wahlen-Niederlosheim wohl ein Warnschuss zur rechten Zeit: Am Sonntag holte die Elf von Spielertrainer Nico Portz den zweiten Sieg in Folge. Sie bezwang zu Hause den mit zwei Dreiern stark ins Jahr gestarteten Tabellennachbarn SC Großrosseln mit 4:1 (1:0) und kletterte am Gegner vorbei auf Rang zehn. "Das war ein immens wichtiges Spiel, das wir auch als solches angenommen haben. Wir waren sehr kampfstark", freute sich Portz. Zum Kampf gesellte sich vor 250 Zuschauern in Wahlen kurz vor der Pause auch noch ein Hauch von Magie, als Kai Kautenburger mit einem tollen Lupfer zum 1:0 traf (40.). "Ein Wahnsinns-Tor", schwärmte Portz.

Mit der Führung im Rücken kontrollierte der SVW in Hälfte zwei das Geschehen. "Wir hatten die Lufthoheit und konnten im Mittelfeld mehr Zweikämpfe gewinnen", lobte der Trainer. Zudem glänzte seine Elf auch spielerisch: Christopher Seibel gelangte links in den Rücken der Gäste-Abwehr, fand im Zentrum Marvin Schillo (18 Jahre), der mit dem siebten Saisontor auf 2:0 erhöhte (71.). Danach ließ sich Wahlen-Niederlosheim zwar etwas überrumpeln - Tim Latz verkürzte auf 1:2 (73.) - doch die Heimelf hatte ihrerseits sofort eine Antwort. Eine Seibel-Ecke köpfte Verteidiger Achim Müller zum 3:1 ein (78.). Seibels Standards sind eine Spezialität: Schon in Karlsbrunn hatte er mit Ecken alle drei Wahlener Tore vorbereitet. Portz traf nach Foul an Schillo per Elfmeter noch zum 4:1 (83.), Übeltäter Marius Görgen sah zudem Gelb-Rot.

Wahlen überholte dadurch in der Tabelle auch den Kreisrivalen FC Brotdorf, der sein Heimspiel gegen den FC Rastpfuhl trotz großer Moral mit 2:4 verlor. Zur Pause führte das inzwischen beste Auswärtsteam der Liga bereits mit 3:0, begünstigt auch von zwei Fehlern des Brotdorfer Torwarts Marco Ockfen, der sich zu allem Überfluss vor der Pause auch noch verletzte. Weil Neuzugang Nuhat Simsek aus disziplinarischen Gründen fehlte, musste der junge Jonas Neusius, normal Feldspieler, aber zumindest mit ein wenig Torwarterfahrung, in den Kasten - und machte seine Sache gut.

Mit Marco Tiator ließ ein weiterer Einwechsel-Spieler mit einem Doppelschlag kurz Hoffnung bei den Brotdorfer Fans aufkeimen (74. und 78.), doch Rastpfuhl hatte postwendend das letzte Wort. "Ich bin trotzdem stolz auf die zweite Halbzeit der Mannschaft. Darauf müssen wir aufbauen", sagte Spielertrainer Schröder, dem diesmal angeschlagen nur die Rolle an der Seitenlinie blieb.

Weiter ohne Punkt im Jahr 2017 bleibt auch die SG Perl-Besch. Dennis Hösch traf bei der FSG Bous zum zwischenzeitlichen 1:1 (28.). Danach zog Bous aber auf 4:1 davon, ehe Yannick Lackas spät noch mal traf (88.). Der 1. FC Reimsbach verlor zu Hause gegen Kellerkind SF Rehlingen-Fremersdorf durch einen groben Abwehrbock, den Sascha Schröder dankend annahm (40.), mit 0:1 und liegt als Fünfter nun vier Zähler hinter dem Relegationsplatz.

Mehr von Saarbrücker Zeitung