Britten: Ein sozialer Verband mit großer Verantwortung

Britten : Ein sozialer Verband mit großer Verantwortung

Der Britter VdK-Ortsverband hatte jüngst zur 70-Jahr-Feier eingeladen. Dabei wurden auch langjährige Mitglieder geehrt.

(wkr) 70 Jahre VdK feierte jüngst der Ortsverband Britten in der Mehrzweckhalle. Der Ortsverband Britten, zu dem auch Bergen und Hausbach gehören, verzeichnet in den letzten zehn Jahren einen deutlichen Zuwachs an Mitgliedern, mittlerweile sind es 127. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden Winfried Schommer, der stellvertretenden Vorsitzenden Judith Michels, Schatzmeisterin Brigitte Schommer, Schriftführerin Jadranka Tolo, Frauenbeauftragte Cornelia Langohr sowie den Beisitzern Susanne Wolf, Horst Schütz, Ida Trenz und Arnold Max. Ihnen ist es gelungen in den letzten zehn Jahren die Mitgliederzahl spürbar zu erhöhen.

Ortsverbandsvorsitzender Winfried Schommer konnte zu dieser Feier den Kreisverbandsvorsitzenden Ludwig Scheuer, den Beigeordneten der Gemeinde Losheim, Norbert Müller, Dechant Hans-Jürgen Bier, die Ortsvorsteher Günter Ludwig, Bernd Quinten und Werner Krewer begrüßen. Sie alle lobten die Arbeit des VdK und bedankten sich für die tatkräftige Unterstützung der Mitglieder. Die Hauptaufgaben des Vereins umrissen sie mit „Helfen“ und „Unterstützen“ der Mitglieder besteht. Im Rahmen der Jubiläumsfeier gab es noch einen speziellen Programmpunkt:  Seit kurzem steht Alfons Friedrich aus Schwemlingen als hauptamtlicher Kreisbeauftragter zur Verfügung, er und seine Arbeit wurden den anwesenden Besuchern vorgestellt.

Im März 1947, damals noch unter französischer Besatzung, wurde der Sozialverband zwei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges als Vereinigung der Kriegsbeschädigten, Hinterbliebenen des und Sozialrentner des Saarlandes (VKS) gegründet. Viele Menschen haben nach dem Krieg hier Halt und Unterstützung gefunden. Egal, ob sie als Kriegsgefangene oder Spätheimkehrer vor dem Nichts standen: Die Notlage war sehr groß. 1959 nach der wirtschaftlichen Rückgliederung des Saarlandes an die Bundesrepublik Deutschland trat die VKS dem VdK Deutschland bei. Der VdK Saarland hat heute rund 44 000 Mitglieder. Der Kreisverband Merzig-Wadern ist der drittstärkste Kreisverband im Saarland und ist stolz auf 6300 Mitgliedern in 33 Ortsverbänden.

Seine Aufgabengebiete haben sich aber grundlegend verändert. Durch seine hohe Mitgliederzahl hat der Verband Einfluss auf die Sozial-Gesetzgebung und vertritt die Interessen seiner Mitglieder in Politik und Gesellschaft. Er finanziert sich ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Wie der Kreisverbandsvorsitzender Ludwin Scheuer in Britten sagte, setze sich der VdK  besonders für Benachteiligte in Renten-, Pflege-, Behinderten und Arbeitsmarktpolitik ein. Das Herzstück seiner Arbeit ist die Rechtsberatung.

In sozialrechtlichen Fragen stehen erfahrene Juristen zur Verfügung. Sie vertreten die Mitglieder gegenüber Behörden, gesetzlichen Versicherungsträgern und vor dem Sozialgericht. 2016 haben sie über fünf Millionen Euro im Saarland für ihre Mitglieder erkämpft, so Scheuer.

Mehr von Saarbrücker Zeitung