| 20:47 Uhr

Wahlen
Ein Ort der Ruhe und des Gebetes

Sie freuen sich über das Buch, das zum Jubiläum „150 Jahre Urwahlener Kapelle“ erschienen ist: Günter Helfen, Bernd Caspar, Ruth Selzer, Pastor Peter Alt, Bürgermeister Lothar Christ, Christel Schillo, Wahlens stellvertretender Ortsvorsteher Daniel Braun und MdL Matina Holzner (von links).
Sie freuen sich über das Buch, das zum Jubiläum „150 Jahre Urwahlener Kapelle“ erschienen ist: Günter Helfen, Bernd Caspar, Ruth Selzer, Pastor Peter Alt, Bürgermeister Lothar Christ, Christel Schillo, Wahlens stellvertretender Ortsvorsteher Daniel Braun und MdL Matina Holzner (von links). FOTO: Werner Krewer
Wahlen. Mit einem Fest und vielen Gästen feierte die Pfarrgemeinde St. Helena am Sonntag das 150-jährige Bestehen der Urwahlener Kapelle.

„Die kleine Kapelle zeigt mit ihrem spitzen Türmchen hin auf Gott und wirkt einladend auf den Besucher“, sagte Pastor Peter Alt in seiner Predigt. Das konnten am Sonntagmorgen auch viele Gläubige erfahren, die sich zur Messfeier an der Urwahlener Kapelle versammelten. Auf Einladung der Pfarrgemeinde St. Helena wurde die 150-Jahrfeier der Kapelle mit einem großen Fest begangen. Pastor Alt dankte allen Männern und Frauen, die sich für dieses schöne Kapellchen engagieren und hier nach dem Rechten schauen. In besonderer Weise ging er auch auf das Hochfest Johannes des Täufers ein, das die Kirche an diesem Tag, dem 24. Juni, als Geburtsfest dieses großen Heiligen feiert. Musikalisch begleitete die Gruppe „Brass for Fun“ den Gottesdienst unter freiem Himmel.


Ab zwölf Uhr konnten sich die Besucher dann mit einem Mittagessen und Getränken stärken und gleichzeitig den Klängen der Urwahlener Bergkapelle lauschen. Den Nachmittag gestaltete der Musikverein „Harmonie“ Wahlen bei Kaffee und Kuchen. „Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde St. Helena Wahlen haben zusammen mit dem ‚Freundeskreis der Urwahlener Kapelle’ diesen Festtag organisiert und vorbereitet“, bemerkt Ruth Selzer, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates.

Als einen wunderbaren Ort der Meditation und ein Kleinod, auch für künftige Generationen, bezeichnete der Losheimer Bürgermeister Lothar Christ die Urwahlener Kapelle. Sein Dank galt besonders dem Pfarrgemeinderat, aber auch allen, die sich für die Erhaltung und Pflege der Kapelle einsetzen.



Die Urwahlener Kapelle wurde 1868 an gleicher Stelle erbaut, an der die alte Kapelle stand. Schutzpatron ist der heilige Markus, dessen Statue sich in einer Nische über dem Portal befindet. Jedes Jahr pilgern Gläubige der Pfarrei am Markustag in einer Prozession zur Kapelle. Eine Anbetungsstunde ist von Mai bis Oktober jeden ersten Donnerstag im Monat von 19.30 bis 20.30 Uhr.

Anlässlich des Jubiläums ist auch eine neue Ausgabe der Losheimer Reihe zur Heimatgeschichte erschienen. Sie widmet sich dem Thema „150 Jahre Urwahlener Kapelle (nach dem Wiederaufbau) 1868 – 2018“ und ist zu beziehen beim Verein für Heimatkunde Losheim am See.