| 20:33 Uhr

Konzert
Ein Mix aus Sinfonie und Kantate

Dillingen. Hochschule für Musik spielt im Saardom den „Lobgesang“ von Felix Mendelssohn Bartholdy.

() Felix Mendelssohn Bartholdys Symphonie Nr. 2, „Lobgesang“, spielen Chor und Orchester der Hochschule für Musik Saar unter der Leitung von Georg Grün am Freitag, 2. Februar, um 20 Uhr im Saardom in Dillingen.



Den Auftrag zur Komposition erhielt Mendelssohn wohl 1839 vom Rat der Stadt Leipzig anlässlich der Vierhundertjahrfeier der Erfindung der Buchdruckerkunst durch Johannes Gutenberg. Mendelssohn rang lange mit der geeigneten Form für das Werk, dachte an ein Oratorium oder eine großangelegte Psalmvertonung, bis er schließlich in einer Mischung aus Sinfonie und Kantate die für ihn geeignete Form fand. So entstand der „Lobgesang“, der am 25. Juni 1840 in einem großen Festkonzert in der Leipziger Thomaskirche erstmals erklang. Später erweiterte Mendelssohn das Werk noch um einige weitere Sätze. Die zweite Fassung des Werks erklang erstmals am 3. Dezember 1840 in Leipzig.

Die Uraufführung des „Lobgesangs“ war ein beachtlicher Erfolg, und das Stück wurde zu einem der meistaufgeführten Werke Mendelssohns zu seinen Lebzeiten. Für Mendelssohn persönlich stellte das Werk den Wendepunkt nach einer eineinhalb Jahrzehnte währenden Schaffenskrise dar, in der es ihm nicht gelungen war, ein mehrsätziges sinfonisches Werk zu einem befriedigenden Abschluss zu bringen. Von seiner „Reformations“-Sinfonie war der Komponist nach erfolglosen Aufführungen abgerückt, und die Arbeit sowohl an seiner „Italienischen“ als auch an seiner „Schottischen“ Sinfonie hatte er zurückgestellt, weil er von den Ansätzen seiner Kompositionen nicht mehr überzeugt war. Beim „Lobgesang“ gab der Auftraggeber die Kombination eines sinfonischen Werkes mit Chor vor, doch war es dieser Impuls, der Mendelssohn in die Lage versetzte, ein typisches ästhetisches Problem der Romantik zu lösen und eine glaubhafte Form für das Zusammenwirken von Poesie und Musik zu finden.

Georg Grün gehört zu den international gefragten Chordirigenten und Chorklangspezialisten. Er gründete 1990 den Kammerchor Saarbrücken und ist dessen künstlerischer Leiter bis heute. Mit diesem Ensemble gewann er die wichtigsten internationalen und nationalen Chorwettbewerbe, konzertiert auf vielen renommierten Musikfestivals im In- und Ausland und produziert regelmäßig CDs beim Saarländischen Rundfunk und bei den Labels Carus und Rondeau. Von 2000 bis 2013 hatte Georg Grün eine Professur für Chorleitung an der Musikhochschule Mannheim inne, mit deren neu gegründetem Kammerchor er ebenfalls zahlreiche internationale Preise gewann. 2012 folgte er einem Zweitruf und wechselte als Professor an die Hochschule für Musik Saar, zugleich übernahm er die Leitung des Bach-Chors Saarbrücken. Seit 2008 ist er außerdem als Bariton Mitglied im Daarler Vocal Consort.

Georg Grün ist als Gastdirigent, Gastprofessor, Juror und Dozent internationaler Meisterklassen für Chorleitung weltweit unterwegs. Er ist seit 2010 Mentor des Dirigentenforums im Deutschen Musikrat und seit 2015 Jury-Vorsitzender des renommierten Internationalen Kammerchor-Wettbewerbs Marktoberdorf. Konzerte, Juror-Tätigkeiten, Meisterkurse und Gastdirigate führen ihn in der Saison 2017/18 nach Frankreich, Irland, Italien, Japan, Schweiz, Spanien und in die USA.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.