Duell zweier alter Freunde um die Spitze

Duell zweier alter Freunde um die Spitze

Kaum ein Titelrennen im regionalen Fußball ist so spannend wie das in der Bezirksliga Merzig. Der neue Tabellenführer SF Bachem steht schon am Sonntag vor der Bewährungsprobe.

Der Merchinger Trainer Jörg Schmohl (l.) und Bachem-Rimlingens Jörg Reimsbach kennen sich lange und sind Freunde. Doch am Sonntag wird diese Freundschaft für 90 Minuten ruhen. Dann treffen die beiden im Titelrennen der Bezirksliga aufeinander. Dort liegt Reimsbach mit seinem Team drei Punkte vor dem Gegner. Foto: Schlichter/Britz. Foto: Schlichter/Britz

Der Start sei schwierig gewesen - meinte Jörg Reimsbach, der Trainer von Fußball-Bezirksligist SF Bachem-Rimlingen. Nicht unbedingt wegen des Gegners, sondern vielmehr wegen der grenzwertigen Bedingungen auf dem Hartplatz des SV Thailen. Das Liga-Schlusslicht wird nach dem Rücktritt von Rodo Omairat nun von Rückkehrer Robin Flesch als Spielertrainer betreut. Aber auch er konnte nicht verhindern, dass die Sportfreunde am Sonntag nach frühem Rückstand am Ende noch klar mit 5:2 siegten. Und damit waren sie ein Gewinner im engen Vorderfeld der Liga: Durch die 2:3-Schlappe des bisherigen Spitzenreiters SG Britten-Hausbach beim SV Lockweiler-Krettnich und dem 1:1 des FC Besseringen gegen Hilbringen grüßt Bachem nun von der Tabellenspitze. Das Team ist punkt- und torgleich mit Britten-Hausbach, das wegen der weniger erzielten Tore hinter Bachem-Rimlingen steht. Auch auf den folgenden Plätzen geht es eng zu: Selbst der Sechste SCV Orscholz mit seinen 34 Punkten liegt nur vier Zähler hinter Rang eins. Zu den großen Gewinnern gehörte am Wochenende auch der SV Merchingen, der nun am Sonntag um 15 Uhr als Vierter zum Topspiel nach Bachem reist. Es ist zugleich das Duell zweier guter Freunde und Namensvetter auf den Trainerbänken: "Jörg und ich sind beide Merziger Jungs. Wir haben schon als Kinder zusammen auf dem Sportplatz gestanden und auch danach haben wir immer wieder die Klingen gekreuzt", erzählt Merchingens Trainer Jörg Schmohl. Auch Reimsbach sagt: "Ich freue mich auf das Wiedersehen mit einem Freund." Und er wünscht sich gleichzeitig einen anderen Ausgang als im Hinspiel. Das gewann Merchingen durch Tore von Christian Linster und Marcel Merches mit 2:0. "Da hat der Gegner im richtigen Moment die Tore gemacht. Das wollen wir am Sonntag unbedingt verhindern", erklärt Reimsbach, der dem SVM aber mit Respekt begegnet: "Mit Ivan Panferov und Felix Klemmer (20 und zwölf Tore; Anm. d. Red.) haben sie überragende Offensivspieler und es ist sicher die schnellste Mannschaft der Liga." Die neue Tabellensituation sieht er scheinbar gar nicht so gerne: "Wenn man von oben auf die anderen blickt, ist das manchmal nicht optimal. Wir dürfen jetzt nicht verkrampfen und uns zu sehr unter Druck setzen", betont Reimsbach. Andererseits hat er großes Vertrauen in die eigene Stärke. Auch sein Gegenüber gibt sich nach dem 2:1-Derbysieg über Bietzen-Harlingen selbstbewusst: "Wir brauchen uns vor niemand zu verstecken. Und unsere Auswärtsstärke ist auch jedem bekannt", sagt Schmohl. Tatsächlich ist Merchingen hochgerechnet mit 19 Punkten aus neun Spielen sogar die beste Auswärts-Elf der Liga. Während Kollege Reimsbach noch um den Einsatz des in Thailen mit Erkältung fehlenden Torjägers Maximilian Müller bangt, hat Schmohl wohl alle Mann an Bord. Im Duell "Jörg gegen Jörg" gibt es keinen Favoriten - hier sind sich beide einig.

Mehr von Saarbrücker Zeitung