Die Glocken läuten endlich wieder

Ein massiver Defekt im Getriebe war verantwortlich dafür, dass in Scheiden die Kirchenglocken nur eingeschränkt läuteten. Dank 3000 Euro von der Dorfgemeinschaft konnten sie nur repariert werden.

Fast zwei Jahre läuteten die Glocken der Filialkirche St. Cyprian und St. Justina in Scheiden nur mit halber Kraft, die Angelusglocke, die morgens, mittags und abends zu einem kurzen Gebet einlädt, war in dieser Zeit ganz verstummt. Ein massiver Defekt im Getriebe des Läutwerks war verantwortlich für die Einschränkung. Wenn das dreiglockige Geläut seit einigen Tagen, rechtzeitig zum Beginn der Weihnachtszeit, wieder voll einsatzfähig ist, so ist das auch das Verdienst der Dorfgemeinschaft, die aus dem Erlös des Dorffests einen Zuschuss von 3000 Euro zur Deckung der Reparaturkosten zur Verfügung stellte.

Ortsvorsteher Hans Hamel und der Kassenwart der Dorfgemeinschaft, Uwe Weyand, übergaben die Spende an den Vorsitzenden des Fördervereins Kirche Scheiden , Hubert Thiery. Da der Förderverein den Rest des Eigenanteils der Pfarrgemeinde in Höhe von insgesamt über 6000 Euro übernimmt, wird der Etat der Pfarrei durch diese Maßnahme überhaupt nicht belastet.

Für den Verwaltungsrat der Kirchengemeinde bedankte sich Ursula Klein bei beiden Spendern für die großzügige Unterstützung. Nur so sei es auch möglich gewesen, die bei den Sanierungsarbeiten festgestellten zusätzlichen Schäden im Dachgebälk der Kirche ohne weitere Verzögerungen zu beheben.