1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Losheim am See

Betrunkener mit Messer bedroht mehrere Menschen in Losheim

Polizei-Einsatz in Losheim : Betrunkener mit Messer beschimpft und bedroht mehrere Menschen

Mit jeder Menge Alkohol im Blut und mit einem Messer bewaffnet hat ein 43-Jähriger in Losheim unter anderem einen Hundehalter bedroht.

Ein Betrunkener mit einem Messer hat am Dienstagabend in Losheim mehrere Menschen bedroht und beschimpft. Wie die Polizei-Inspektion Nordsaarland mitteilt, fuchtelte der 43-Jährige aus Losheim in der Hochwaldstraße mit einem Messer herum und beleidigte jeden, der in seine Nähe kam. Er attackierte mehrere Autofahrer sowie einen Mann aus Losheim, der gerade seinen Hund ausführte.

Als die Beamten des Polizeipostens Losheim eintrafen, versuchten sie, den polizeibekannten Mann anzusprechen. Dieser beleidigte sie dann auf Übelste, wie es weiter heißt. Seine Aussprache war verwaschen, er war unsicher auf den Beinen und sehr aggressiv. Nach Worten der Polizei bestand die Gefahr, dass der Mann sich selbst oder andere gefährden könnte – ein Alkoholtest ergab zwei Promille. Zumindest gelang es den Beamten, den Mann zu überzeugen, ihnen das Messer zu geben.

Zwischenzeitlich war die 47-jährige Freundin des Mannes verständigt worden. Diese weigerte sich allerdings, ihren Freund aufzunehmen. Sie sagte der Polizei, er mache im betrunkenen Zustand immer eine Verwandlung vergleichbar mit der von Dr. Jekyll zu Mr. Hyde durch, die dann in Streit und Aggression ende.

Aggressiv war der Mann dann auch gegen die Beamten. Er wehrte sich gegen die Maßnahmen der Polizisten, indem er mit den Fäusten nach ihnen schlug. Schlussendlich konnten die Einsatzkräfte ihm nach einem Gerangel aber zu Boden bringen und ihm Handfesseln anlegen. Wie es weiter heißt, wurde dabei keiner der Beamten verletzt.

Der Mann wurde zur Dienststelle in Wadern gebracht, wo er bis Mittwochmorgen bleiben musste. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ihn erwarten laut Polizei nun Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Bedrohung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.