Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Bei Zwangsräumung in Losheim wurde es gefährlich

Losheim. red

Mit einer außergewöhnlichen Eskalation der Situation sahen sich ein Gerichtsvollzieher, die eingesetzten Polizeibeamten und ein Angestellter eines Schlüsseldienstes bei der Umsetzung einer rechtskräftigen Räumungsklage in Losheim konfrontiert. Das teilte die Polizei Merzig am Freitag mit. Der Hauseigentümer wollte die Immobilie verkaufen, der Mieter musste das Anwesen nach rechtskräftigem Urteil verlassen.

Am vergangenen Mittwoch eskalierte nun die Situation bei der angekündigten Räumung. Nachdem der Hausbewohner auf Klopfen und Läuten des Gerichtsvollziehers nicht reagiert hatte, wurde der Schlüsseldienst mit der Türöffnung beauftragt. Laut Polizeibericht blockierte zunächst der Mann den Zugang zu dem Haus mit seinem Körpergewicht von innen, riss dann plötzlich die Tür auf und attackierte den Angestellten des Schlüsseldienstes gleichzeitig mit einer selbst hergestellten Lanze - Holzstab mit Messeraufsatz - und einem weiteren großen Messer. Bei dem Angriff wurde der Angestellte am Oberkörper verletzt.

Der Angreifer wurde von der Polizei trotz Widerstandes überwältigt und festgenommen. Bei der Vorführung erließ das Amtsgericht Merzig einen Unterbringungsbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen. Dieser wurde anschließend in die Klinik für Forensische Psychiatrie gebracht. Bereits im vergangenen Jahr war es laut Polizei zu einem gleichgelagerten Fall durch den Angreifer gekommen.