2000 Liter Wasser pro Minute

Losheim. Pastor Peter Alt, Kaplan Kai Quirin und Pfarrer Thomas Tillmann segneten das Fahrzeug ein. Löschbezirksführer Lothar Wein hatte die Aufgabe, ein großes Aufgebot von Ehrengästen zu empfangen. In seiner Gästeliste fehlte niemand, der im Landkreis mit Politik, Wirtschaft oder der öffentlichen Sicherheit zu tun hat

Losheim. Pastor Peter Alt, Kaplan Kai Quirin und Pfarrer Thomas Tillmann segneten das Fahrzeug ein. Löschbezirksführer Lothar Wein hatte die Aufgabe, ein großes Aufgebot von Ehrengästen zu empfangen. In seiner Gästeliste fehlte niemand, der im Landkreis mit Politik, Wirtschaft oder der öffentlichen Sicherheit zu tun hat. Die Feuerwehrspitze im Grünen Kreis war vollzählig vertreten, dazu Abgesandte der befreundeten Wehren der Stadt Mannheim mit Branddirektor Thomas Schmitt und der Feuerwehr aus dem luxemburgischen Sandweiler mit Ehrenkommandant Roger Schleck. Der Musikverein Losheim untermalte die Feier mit schmissigen Märschen.Dank an Gemeinderat Gemeindewehrführer Siegbert Bauer sprach von einem Kompromiss bei der Anschaffung des neuen HFL. Hierbei sei Losheim vorgezogen worden. Der Vorläufer geht nun generalüberholt nach Britten. In Rimlingen und Mitlosheim seien in nächster Zeit ebenfalls Ersatzanschaffungen fällig, sagte Bauer. Er dankte dem Gemeinderat und dem Bürgermeister für die Bereitstellung der Mittel für die Neu-Investition: "Es hat nie ein Problem gegeben." Es sei zwar erforderlich gewesen, scharf zu rechnen, "aber das Geld hat gereicht". Das neue Feuerwehrauto kostet 240000 Euro. Fahrzeugwart Jörg Wein erklärte den Fachleuten und anderen Gästen am Samstag die Einzelheiten der Neuanschaffung. Die wichtigsten Aspekte seien einfache Bedienung und Beladung gewesen, dazu ausreichend Platz für vier schwere Atemschutzgeräte mit der Möglichkeit, die Geräte bereits während der Anfahrt zum Einsatzort im Mannschaftsabteil anzulegen. 290 PS und AllradantriebLetztere Bedingung habe nur der Fahrzeugbauer Ziegler in Giengen an der Brenz erfüllen können, sagte Wein. Das 14,5-Tonnen-Fahrzeug wird über permanenten Allradantrieb vorwärts bewegt. Dafür sorgen 290 PS auf einem Mercedes-Benz-Fahrgestell. Die Schaltung ist halbautomatisch. Zur Ausrüstung gehören ein 2000-Liter-Tank, eine Pumpe mit einer Förderleistung von 2000 Liter pro Minute, eine Sieben-KVA-Lichtmaschine zur Versorgung des Lichtmastes und der Rettungsschere. Auf dem Dach befindet sich eine dreiteilige Schiebeleiter. Im Fahrzeuginneren ist ein Hygiene-Bord eingebaut.