| 20:18 Uhr

Merzig-Wadern
Laub fordert neues ÖPNV-Konzept

Merzig-Wadern. Die Stellungnahme der Arbeitskammer hinsichtlich des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) im Kreis Merzig-Wadern belegt nach Überzeugung von Achim Laub, kommissarischer Sprecher der Losheimer Bürgerinitiative Verkehrslärm, eindeutig, „dass die Kreisverwaltung in den vergangenen Jahren das Thema ÖPNV stark vernachlässigt hat“.

Nur zwei Prozent der Bürger nutzen, so hat es die Arbeitskammer in ihrem kürzlich vorgestellten Kreisreport ermittelt (die SZ berichtete), den ÖPNV. Und: Die Unzufriedenheit der Bürger mit diesem Angebot ist im saarlandweiten Vergleich der Landkreise am höchsten. Der ebenfalls ländliche Kreis St. Wendel zeigt, so Laub, mit einer doppelt so hohen Nutzerquote, wie man es besser machen kann.


Laub, der für die Grünen auch für den Kreistag kandidiert, sieht hier erheblichen Nachholbedarf: „Der Klimawandel wird in den nächsten Jahren eine völlig neue Verkehrspolitik erzwingen.“ Jeder Landkreis und jede Kommune werde ihren Beitrag zur Verringerung von CO2-Immissionen leisten müssen.

„Wenn der Landkreis mit der größten Autodichte in Deutschland nicht mal in der Lage ist, an Wochenenden entsprechende Angebote sicherzustellen, und es akzeptiert, im Saarland, dem Land mit einem im bundesweiten Vergleich schlechten ÖPNV, noch auf dem letzten Platz zu stehen, zeigt dies, dass es bei der Kreisverwaltung leider noch kein Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Verkehrswende gibt“, findet der Grünen-Kandidat aus Losheim.



Die geplante Erhöhung des Nutzeraufkommens beim neuen Nahverkehrsplan hält er angesichts dieser Defizite für „völlig ungenügend“. Laub betont in diesem Zusammenhang: „Notwendig ist ein kreatives, innovatives und zukunftsorientiertes ÖPNV-Konzept. Das sollte in einer offenen Diskussion mit Fachleuten, den Parteien und der Bevölkerung und nicht in Hinterzimmern des Landratsamts entwickelt werden.“