| 21:04 Uhr

Merzig-Wadern
Kreistag hält an „Kita-Plus“ fest

Zudem hat der Kreistag eine gemeinsame Ausbildungs-Förderungsstelle und Fachberatung für kommunale Kindertageseinrichtungen beschlossen. red

Merzig-Wadern (red) Der Kreistag von Merzig-Wadern hat einige richtungsweisende Entscheidungen insbesondere auf dem Themenfeld der Bildung und Betreuung gefasst. So stimmte das Gremium der Einrichtung einer gemeinsamen Fachberatung für kommunale Kindertageseinrichtungen mit dem Landkreis Saarlouis, der ebenfalls Bedarf an einer Fachberatung angemeldet hatte, in Trägerschaft der Kinderland gGmbH zu. Jeder Kita soll es möglich sein, ihre Arbeit von einer Fachberatung begleiten zu lassen. Mit Errichtung einer Fachberatung müsste diese als Dienstleistung nicht eingekauft werden. Begonnen sollte zunächst mit einer halben Kraft zwecks Vorarbeiten und Sondierungen, um das Arbeitsfeld näher zu entwickeln, die Arbeitsstunden zu regulieren und dann in die konkrete Umsetzung zu gehen. Langfristig wird die Schaffung einer Vollzeitstelle für den Kreis Merzig-Wadern angestrebt.


Das Bundesprogramm „Kita Plus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist““, gefördert vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, soll Eltern durch eine Erweiterung der Öffnungszeiten in den Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern. Eine Evaluation durch das Univation Institut für Evaluation in Köln und einer Bedarfsabfrage hatten ergeben, dass der Bedarf an erweiterten Öffnungszeiten an den bisherigen beiden Standorten Besch (Kita St. Franziskus) und Merzig (Kita St. Josef) bestätigt wird. Punktuell ist Bedarf auch an weiteren Orten vorhanden, hauptsächlich in den Zeiten von 17 Uhr bis 18 Uhr. Der Kreistag beschloss daher einstimmig die Fortführung des Projektgedankens durch Kindertagespflegepersonen in den Kindertageseinrichtungen an den beiden erprobten Standorten Besch und Merzig, mit eventueller Ausweitung auf andere Standorte.

Für die Saarschleifenland Tourismus GmbH genehmigte der Kreistag einstimmig einen Gesellschafterzuschuss in Höhe von rund 300 000 Euro. Für die Schulregionkonferenz des Landkreises 2018-2020 wurden Vertreter sowie Ersatzvertreter bestimmt: für die CDU Frank Wagner als Vertreter und Judith Kost als Ersatzvertreterin, für die SPD Torsten Rehlinger als Vertreter und Alexander Schirrah als Ersatzvertreter. Die Finanzierung von überplanmäßigen Ausgaben in Höhe von 55 000 Euro für die Sanierung des Gesundheitsamtes Merzig wurde vom Kreistag einstimmig beschlossen. Im Rahmen der Sanierung des Gesundheitsamtes wurden Schäden sichtbar, die bei den Voruntersuchungen nicht erkennbar waren.



Zudem informierte Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich die Kreistagsmitglieder über den Stand bezüglich der Sofort- und Finanzhilfen bei existenzgefährdenden Schäden aufgrund der Wetterereignisse am 11. Juni dieses Jahres. So seien aktuell die vorläufige Soforthilfe und die abschließende Finanzhilfe jeweils zu 40 Prozent vom Land sowie zu je 30 Prozent vom Landkreis und den betroffenen Gemeinden mitzufinanzieren. Die bisherige Verfahrensweise war anders besprochen, die aktuelle leider nicht detailliert kommuniziert; diesbezüglich sei man noch im Gespräch mit der Landesregierung. Bisher wurden in 88 Fällen Hilfen geleistet, für den Landkreis waren dies Kosten in Höhe von rund 40 000 Euro.

Der Kreistag beschloss einstimmig die Errichtung einer gemeinsamen Ausbildungs-Förderungsstelle zwischen den Landkreisen Saarlouis und Merzig-Wadern. Diese interkommunale Zusammenarbeit ermöglicht eine personelle Ausstattung der Stelle, die eine zeitnahe und ordnungsgemäße Sachbearbeitung erlaubt und damit sowohl zur Verbesserung der Situation der Antragssteller als auch der mit den Aufgaben betrauten Mitarbeiter beitragen kann. Merzig-Wadern wird die Sachbearbeitung der Ausbildungsförderung ab dem 1. November auf den Landkreis Saarlouis übertragen, die dann in den Räumen des Landratsamtes in Saarlouis erfolgt, informiert der Landkreis.