Kreis Merzig-Wadern: Daniela Schlegel-Friedrich (CDU) bleibt Landrätin

Wahlsonntag in Merzig-Wadern : Daniela Schlegel-Friedrich bleibt Landrätin im Grünen Kreis

Mit 62,6 Prozent aller Stimmen hat sich die Amtsinhaberin der CDU gegen ihren Herausforderer, Stefan Krutten von der SPD, durchgesetzt.

Von Barbara Scherer

Bei den Landratswahlen im Kreis Merzig-Wadern ist Geduld gefragt. Zwar scheint ein Sieg der Amtsinhaberin Daniela Schlegel-Friedrich schon beim Einlaufen der ersten Ergebnisse gegen Viertel vor sieben gesetzt zu sein – doch bis zum vorläufigen Endergebnis soll noch einige Zeit vergehen. Erst um Viertel nach neun steht das vorläufige amtliche Endergebnis fest: Daniela Schlegel-Friedrich (CDU) wird mit 62,2 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt.

„Ich bin sehr froh, dass die Wahl so gewonnen worden ist“, freut sich die 52-Jährige über das „tolle Ergebnis“, wie sie es nennt. Auch mit Blick auf den gesamten Kreis ist sie sehr zufrieden. „Da liegt die CDU deutlich über dem Trend.“ Ein Kuriosum im detaillierten Wahlergebnis: Ausgerechnet in Bethingen hat Schlegel-Friedrich mit 80,9 Prozent Zustimmung ihr bestes Ergebnis erzielt. Warum das so ist, kann sie sich selbst nicht erklären, lacht sie.

Jetzt müsse der Blick auf den neuen Kreistag gerichtet werden. „Wir müssen mal sehen, wie dort die Mehrheiten aussehen“, sagt sie. Volle Unterstützung sagt dabei Frank Wagner zu. „Wir wollen die gute Zusammenarbeit fortsetzen“, sagt er und ergänzt mit Blick auf die deutliche CDU-Mehrheit im künftigen Kreistag: „Wir sehen uns in unserer Arbeit bestätigt.“ Mit Schlegel-Friedrich freut sich Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld. „Sie hat eine super Arbeit geleistet“, betont er. Dies habe sich nun im Wahlergebnis deutlich gezeigt.

Doch nicht nur Schlegel-Friedrich und weitere Politiker aus dem Kreis freuen sich über das gute Abschneiden der CDU auf Kreisebene. Auch Ministerpräsident Tobias Hans ist angereist, um mit seinen Partei-Kollegen anzustoßen. „Als stellvertretende Landesvorsitzende ist Daniela Schlegel-Friedrich auch für die CDU im Saarland eine wichtige Figur“, betonte er die Bedeutung der Wahlsiegerin. Das „sehr deutliche Ergebnis“ spreche für die Beliebtheit der alten und neuen Landrätin im Grünen Kreis. Auch die Mehrheit der CDU im Kreistag ist aus seiner Sicht „ein sehr schönes Ergebnis“ – und, ergänzt Hans, auch die Tatsache, dass die CDU ab sofort den Ortsvorsteher von Orscholz stelle. „Wir freuen uns sehr, wenn uns so etwas gelingt“, bemerkt er mit einem Blick auf die damit gefallene SPD-Hochburg.

Was die Landratswahl angelangt, zeigt sich der SPD-Kandidat Stefan Krutten trotz der Niederlage zufrieden mit seinem Ergebnis. Im Vergleich zur letzten Landratswahl hat die SPD rund acht Prozent zugelegt – „das ist kein schlechtes Ergebnis“, findet Krutten. In insgesamt neun der 143 Stimmbezirke lag Krutten insgesamt sogar vor Schlegel-Friedrich, am deutlichsten in seinem Heimatort Oppen. Hier holte Krutten 58,8 Prozent der Stimmen. Insgesamt habe der bundesweite Trend der SPD „diese Wahl nicht so einfach gemacht“, bemerkt der 58-Jährige. Dennoch findet auch die Kreisvorsitzende der SPD Martina Holzner lobende Worte für Krutten: „Er hat einen intensiven Wahlkampf geführt und ein tolles Ergebnis erzielt“, zieht sie ein Resümee. Außerdem habe er viel Kontakt zu Leuten aufgebaut. Für Krutten geht es politisch nun „weiter wie bisher“ – im Gemeinderat von Beckingen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung