Kosten im Blick behalten: Verbraucherzentrale rät zu monatlichem Zähler-Check

Merzig-Wadern : In welchem Gerät lauern die Energiefresser?

Die Verbraucherzentrale rät zu einem regelmäßigen Zähler-Check.

Jedes Jahr erwartet man gespannt die Jahresrechnung für Strom- und Heizkosten. Wer neue sparsame Geräte angeschafft hat, will natürlich den Erfolg auf der Verbrauchsabrechnung sehen.

Wenn der Jahresverbrauch – etwa beim Strom – aber wider Erwarten nicht gefallen, sondern angestiegen ist, muss man sich wohl oder übel auf die Suche nach den Energiefressern machen. Dann gilt es, Fragen zu klären wie: Welche anderen neuen Geräte sind im Haushalt verwendet worden? Welche Geräte sind häufiger genutzt worden als im Vorjahr?

Wer immer über den Energieverbrauch auf dem Laufenden sein will, dem empfiehlt Cathrin Becker, Energieberaterin bei der Verbraucherzentrale den regelmäßigen Zähler-Check: „Hier kann man den Zählerstand eintragen und sich so vor unerwartet hohen Rechnungen schützen“. Bei dieser unterjährigen Hochrechnung des Jahresverbrauchs sei laut Cathrin Becker zu berücksichtigen, dass der Stromverbrauch in den Sommermonaten im Wesentlichen ebenso hoch ist wie in den Wintermonaten.

Beim Heizungsverbrauch sei das natürlich nicht der Fall. „Hier helfen die so genannten Gradtagszahlen, die auf den Messungen des Deutschen Wetterdienstes beruhen. So entfallen 19 Prozent des Jahresverbrauchs auf die sechs Monate von April bis September. Im 20-jährigen Durchschnitt lag der Heizungsverbrauch für Januar bei 17 Prozent, für Februar bei 15 Prozent des Jahresverbrauchs“, erläutert die Energie-Expertin.

Bei Fragen zu Strom- und Heizkosten oder zum Energiesparen allgemein helfen die Energieberater der Verbraucherzentrale. Die so genannte Basisberatung zu energietechnischen Fragen ist seit Anfang dieses Jahres für alle Verbraucher kostenfrei, teilte die Verbraucherzentrale mit.

In Merzig finden die Beratungen in der Verbraucherberatungsstelle, Am Gaswerk 10 (gegenüber Stadtwerke), statt. Anmeldungen sind unter Telefon (0 68 61) 54 44 oder unter Telefon (06 81) 50 089 15 möglich. Weitere Informationen gibt es im Internet:

Mehr von Saarbrücker Zeitung