Kolumne Wort zum Alltag : Wenn das Vertrauen verloren geht

Es muss ein tolles Gefühl sein, Menschen um sich zu wissen,auf die ich mich voll verlassen kann. Sich auf jemanden verlassen können – wie ein kleines Kind, das von einer kleinen Erhebung im Wald in den Arm seiner Mutter oder seines Vaters springt, in der absoluten Gewissheit: Ich werde aufgefangen!

Ich fühle mich sicher und geborgen.

Vielen Menschen scheint in der heutigen Zeit dieses Gefühl der Sicherheit und Verlässlichkeit verloren gegangen zu sein. Zahlreiche persönliche Erfahrungen, Nachrichten aus Politik, Kirche und Informationen aus dem persönlichen Umfeld haben das Gefühl von Sicherheit, Vertrauen und Zutrauen erschüttert,bisweilen sogar zerstört.

Wie komme ich damit zurecht? Schauen wir einmal auf uns selbst – bin ich für meine Mitmenschen noch ein Fels in der Brandung? Können sich die Personen, mit denen ich privat oder beruflich verbunden bin, auf das, was ich tue, sage oder aber nicht sage verlassen, oder müssen sie mir misstrauen ?

Auf dich vertrau ich – wie kann ich gegebenenfalls verlorenes Vertrauen wieder aufbauen? Die Grundlage für Vertrauen ist Zuverlässigkeit.

Ich stehe zu dem, was ich sage, ich stehe zu dem, wie ich mich verhalte – in meinem Reden und Tun gibt es keine Hintertüren, durch die ich mich der Verantwortung entziehen kann. Dies bedeutet auch, dass ich mir selbst eine klare, eindeutige Haltung in Bezug auf mein Handeln und Sprechen erarbeitet habe.

Um dies zu erreichen, braucht es nicht viel. Ich muss einmal innehalten, mich besinnen darauf, was für mein Leben wirklich existentiell wichtig ist, einmal in sich hineinhören, wie ehrlich ich zu mir selbst bin, die Frage beantworten, ob Mitmenschen sich bedenkenlos mir anvertrauen können. Probieren Sie es einfach einmal aus – Sie werden dann vielleicht spüren, dass Sie ein Mehr an Lebensqualität erfahren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung