Wort zum Alltag: Ende des Schuljahres-Abi Zeit

Wort zum Alltag : Gute Wünsche für die Zukunft

Jedes Jahr bereite ich mit den Abiturienten vom GAS ihren Gottesdienst zur Zeugnisübergabe vor. Dieses Jahr auch einmal in Losheim, denn mein eigener Sohn war dabei. Insofern war das für den stolzen Papa was Besonderes.

Jedes Jahr das Gleiche ist aber folgender Spruch: „Unser Abi-Motto ist leider für einen Gottesdienst völlig ungeeignet. Es lautet nämlich...“ Und jedes Jahr ist es uns trotzdem gelungen, doch einen schönen Gottesdienst gerade mit diesem Motto zu machen.

In Losheim dieses Jahr: „Abi Potter – vom Stein zum Weisen“. Thema des Gottesdienstes wurde dann der Spiegel „Nerhegeb“ aus den Harry-Potter-Büchern. Darin sieht jeder das, was er am sehnlichsten erhofft. Harry Potter sieht sich im Kreis seiner Familie, die ja tot ist, sein Freund Ron sieht sich als Schulsprecher.

Leitfrage des Gottesdienstes war: Wenn ihr vor zehn Jahren in diesen Spiegel hättet blicken können, was hättet ihr gesehen? Vielleicht euch mit dem Abi-Zeugnis in der Hand? Das ist in Erfüllung gegangen! Was seht ihr heute? Ist dieser Traum realistisch, wie bei Ron, und es lohnt sich, dafür zu arbeiten, zu lernen, dranzubleiben, oder ist er unerfüllbar wie bei Harry und man braucht Hilfe, ihn aufzugeben?

Und was sehen Sie, liebe Leserinnen und Leser? Das ist eine intime Frage, ich weiß. Vielleicht sehen sie sich ja in einem anderen Job, mit einem anderen Partner, in einer anderen Stadt? Sie müssen es mir nicht erzählen. Aber Gott können Sie es erzählen. Im Gebet kann man alles sagen, selbst die geheimsten Wünsche. Und manches klärt sich schon im Beten auf: Nein, eigentlich weiß ich, das geht nicht. Oder: Ja, ich habe es jetzt erstmals zugegeben und jetzt setze ich es auch um, auch wenn es schwerfällt.

Allen, die in diesen Tagen etwas Neues beginnen, viel Kraft und Freude, es zu gestalten. Allen, die in diesen Tagen Urlaub machen, um wieder Kraft für das Gewohnte zu kriegen: gute Erholung. Allen, die schon lange etwas ändern wollen, aber es nicht anpacken: Mut! Und alles das kommt von Gott und man darf darum bitten. Er wartet sogar darauf. Ist doch toll, was einen der Spiegel Nerhegeb alles zeigt. Es geht um uns!

Mehr von Saarbrücker Zeitung