Winter braucht echt niemand

Jetzt ist die also da, die Eiseskälte, auf die viele Zeitgenossen gehofft hatten. Und wie sie das ist! Für den Hund waren die letzten Spaziergänge ein einziger Eierlauf zwischen Eisflächen, Schlitterpartien und Stürzen eingeschlossen. Autofahrer sind nicht glücklich mit dem Wetter, Spaziergänger sowieso nicht. Warum also nicht den Winter ganz abschaffen? Einfach überspringen. Nahtlos vom Herbst in den Frühling übergehen.

"Stopp", werden jetzt die Überschlauen rufen, "wir brauchen die kalten Winter, damit das Ungeziefer im Boden erfriert." Von wegen Mückenplage im kommenden Sommer. "Falsch", sagt da der spanische Hund, dem jedwede Temperatur unter 15 Grad ein Gräuel ist. Die weit verbreitete Ansicht, eisige Winter sorgten für weniger Ungemach mit Mücken und Co. später im Jahr, ist leider Legende. Im Gegenteil: Laue Winter mit Sonne und Feuchtigkeit gehen der Ungeziefer-Population an den Kragen. Da können sich nämlich im Boden Schimmelkulturen bilden, die den frostresistenten Schädlingen den Garaus machen.

Frost bringt auch viele Menschen dazu, sofort zum Streusalz zu greifen und großflächig gegen Eisflächen vorzugehen. Was uns Vierbeinern überhaupt nicht gefällt, denn es ist überhaupt kein Spaß, über gesalzte Flächen zu spazieren. Unsere Fußballen sind dann doch etwas empflindlicher als eure Winterreifen. Und außerdem haben ja Autos Unterbodenschutz, der für uns Tiere noch nicht angeboten ist. Also, leben wir mit dem Winter und drücken gemeinsam Daumen und Pfoten, dass er bald vorüber ist - ab Mittwoch?