| 22:12 Uhr

Kommentar
Triumphal sieht anders aus

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Das war alles andere als ein Kantersieg für die CDU in ihrer Hochburg im Hochwald. Dass es bei der Bürgermeister-Stichwahl in Weiskirchen so knapp werden würde, hätten nach dem deutlichen Vorsprung für CDU-Mann Hübschen im ersten Wahlgang nur die wenigsten erwartet.

Aber der parteilose Kandidat Stephan Barth hat es geschickt verstanden, sich als das Gesicht eines politischen Neuanfangs zu positionieren. Dass so mancher in Weiskirchen die Politik der etablierten Parteien leid zu sein scheint und sich etwas anderes wünscht, zeigt der Beinahe-Erfolg von Barth. Die CDU kann indes erleichtert aufatmen – für sie ist es gerade noch mal gut gegangen.