Martin Luther und Merziger Beat

Anfang und Ende dieser Woche sind von zwei sehr gegensätzlichen Ereignissen gekennzeichnet, die dazu anregen, sich mit ihnen auseinanderzusetzen: Am Montag war für evangelische Christen Reformationstag. In diesem Jahr ein besonderer: Er läutete das Reformations-Jubiläum ein, das 2017 bevorsteht. Dann wird es 500 Jahre her sein, dass Martin Luther seine 95 Thesen über die Rolle der Kirche ans Portal der Wittenberger Schlosskirche geschlagen haben soll. Unabhängig davon, wie man zu Luther und der von ihm ausgehenden Reform-Bewegung steht, ist unbestritten, dass seine Gedanken die Welt verändert haben. Damit darf, ja soll man sich in einem solchen Gedenkjahr beschäftigen - zumal die evangelischen Gemeinden mit vielen Aktionen zum Nachdenken über die Rollen, die Kirche heute zu erfüllen hat, einladen. Eine ganz andere Zeit behandelt die Ausstellung, die am Sonntag im Museum Schloss Fellenberg eröffnet wird: "MZG rockt" beleuchtet die Beat-Ära - jene Jahre, als die Rockmusik aus England und den USA zu uns hereinschwappte und unseren Kreis mächtig aufwirbelte. Auch das waren Jahre, die Veränderungen brachten - in anderer Art und Weise wie eine Kirchenreform, aber dennoch: Auch sie haben einen neuen Geist geweckt. Ein Besuch der Ausstellung lohnt gewiss.