Kolumne zum Zeitlimit im Stadtrat Merzig: Zeitlimit bringt goldene Zeiten

Kolumne „Unsere Woche“ : Zeitlimit bringt goldene Zeiten

Das sind doch mal gute Aussichten: Die Sitzungen des Merziger Stadtrates sollen künftig nicht länger als drei Stunden dauern – eine Maxime, die sich die Fraktionen sogar einstimmig gegeben haben. Weiter so.

Zwar wollte es in der konstituierenden Sitzung in dieser Woche noch nicht recht mit diesem Zeitlimit klappen. Doch man soll die Erwartungen am Anfang nicht zu hoch stecken. Viel Übung ist allerdings noch nötig, sollte diese zeitliche Begrenzung nicht nur ein Papiertiger bleiben. Einschränken statt ausholen muss künftig die Devise des Rates werden, kurz fassen statt nur reden, dass es Wörter gibt.

Goldene Zeiten würden anbrechen, sollte diese Begrenzung tatsächlich Realität werden – vor allem für politikinteressierte Bürger. Vorbei die Zeit, in denen Luft ist für die zigste Wiederholung, vorbei die Zeit für ausufernde Beiträge. Knackige Rededuelle statt Endlos-Diskussionen würden sie erwarten. Die Angst, in den Mammutsitzungen vor Hunger oder Durst vom Stuhl zu fallen, wären sie los. Den Proviant könnten sie völlig sorglos daheim lassen. Denn innerhalb von drei Stunden ist noch niemand verhungert oder verdurstet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung