1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Kolumnen

Glaubenskolumne Wort zum Alltag zur Fastnacht

Wort zum Alltag : Lachen - nicht nur zur Faasend gesund

Jetzt hat sie Hochsaison: die Faasend, die Zeit des Lachens, des Witzeerzählens und des Späßemachens. Die „Faasendbozen“ unter uns haben viel Engagement eingebracht in die Vorbereitung und Organisation von Hausbällen und Fastnachtsumzügen, um Anderen eine Freude zu bereiten, sie zum Lachen zu bringen sowie mit ihnen zu lachen.

In den letzten 50 Jahren wurde wissenschaftlich erforscht, wie gesund das Lachen ist. Lachen wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Herzschlag und Blutdruck sinken. Durch das tiefe Atmen wird mehr Sauerstoff in den Körper transportiert. Dadurch entsteht ein Entgiftungsprozess im Körper. Auch das Immunsystem wird durch das Lachen gestärkt – so bleibt man länger körperlich und geistig fit. Stresshormone werden beim Lachen abgebaut. Außerdem kann durch Lachen das Schmerzempfinden herabgesetzt und der Heilungsprozess im Körper verstärkt werden.

Menschen, die viel lachen sollen kreativer sein als Menschen, die mit miesepetrigem Gesicht herumlaufen. Lachen ist also eine günstige Methode, um gesund und jung zu bleiben. Wenn uns einmal aus einem nicht erklärbaren Grund die Mundwinkel herunterhängen und wir uns schlecht gelaunt fühlen, wird von Psychologen ein einfacher Trick empfohlen, um uns glücklich zu lachen: Nehmen Sie einen Bleistift quer zwischen die Zähne. Die Lippen dürfen dabei den Stift nicht berühren. Eine Minute in dieser Position bleiben. Die Mundwinkel werden bei dieser Übung nach oben geschoben – genau wie bei einem echten Lächeln. Dem Gehirn wird ein Streich gespielt und es setzt Glückshormone frei. Das Lachen und die Freude kommen automatisch. Wenn sie dabei noch in den Spiegel schauen, lachen Sie garantiert. Wenden wir die Gesundheitskur „Lachen“ möglichst jeden Tag an, und schenken wir dem anderen ein Lächeln, nicht nur zur Faasendzeit!