Glaubenskolumne "Wort zum Alltag: Mit Gott durch das neue Jahr

Kolumne „Wort zum Alltag“ : Mit Gott durch das neue Jahr

Wir haben schon die ersten Wochen des neuen Jahres durchlebt und wissen nicht, was dieses Jahr so mit sich bringt. Wir leben in einer Zeit, in der sich vieles verändert. Menschen ändern sich, Lebensverhältnisse verändern sich oft sehr schnell, und was heute wahr ist, wird morgen wieder in Frage gestellt.

Das führt zu dem Gefühl der Unsicherheit und auch zu Ängsten. Ich bin an ein Gedicht von Karl Gerok erinnert worden, das uns Mut machen soll. Dort heißt es: Zum neuen Jahr den alten Vater, des starker Arm die Welten hält. Dieser Gedanke schenkt uns Hoffnung und Zuversicht. Wenn sich alles verändert – Gott nicht. Er ist immer noch der, der er schon immer war. Absolut verlässlich! Apostel Paulus drückt es wie folgt aus: Sind wir untreu, so bleibt er treu, denn er kann sich nicht selbst verleugnen. Gottes Treue ist verlässlich für den, der an ihn glaubt, ihm vertraut und ihn in sein Leben mit einbezieht. Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit Gott durch dieses Jahr gehen und ihn im Alltag erleben können.