Glaubens-Kolumne Wort zum Alltag : Gutes Leben – überall auf der Erde

Am Samstag findet in unserer Region wieder die Bolivienkleidersammlung statt. Hunderte Jugendliche sammeln ehrenamtlich Kleidersäcke ein. Mit dem Erlös der Sammlung werden seit über 50 Jahren soziale Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in Bolivien gefördert.

Und am Sonntag beginnt die diesjährige Bolivienpartnerschaftswoche des Bistums Triers. Sie steht diesmal unter dem Motto: „Gutes Leben – vivir buen – überall auf der Erde“. Der Wunsch nach einem guten Leben verbindet uns mit den Menschen in Bolivien und auf der ganzen Erde. Ich weiß aus meiner Zeit in Bolivien, dass viele Bolivianer ein „gutes Leben“ mit einem Leben in den reichen Ländern der Welt, wie zum Beispiel Deutschland verbinden. Und in vielen Köpfen wird Entwicklungspolitik damit gleichgesetzt, dass die Menschen in ärmeren Ländern auf unseren Lebensstil gehoben werden sollten. Der Klimawandel und unser Umgang mit den Ressourcen der Welt zeigen, dass dies eine gefährliche Herangehensweise ist.

Wenn die Menschen in Bolivien beziehungsweise auf der ganzen Welt unseren „ökologischen“ Klimafußabdruck hätten, wäre das Klima und die Welt nicht zu retten. Von daher ist das Motto der Partnerschaftswoche „Gutes Leben - vivir buen – überall auf der Erde“ in diesem Jahr vor allen eine Anfrage an uns. Wie können wir so gut leben, dass unser Lebensstil nicht weiter zur Zerstörung der Einen Erde bei trägt? Müssen wir uns in den „reichen“ Ländern nicht endlich mal dahin entwickeln, dass wir nicht mehr ständig auf Kosten der Natur und der Menschen in den „Entwicklungsländern“ leben? In einer guten Partnerschaft können wir viel voneinander lernen. Wir sollten aber nicht ständig versuchen, den Partner zu verändern, sondern uns fragen, was wir leisten können, damit alle Menschen in Einklang mit der Natur ein „gutes Leben“ führen können.

Mehr von Saarbrücker Zeitung