| 00:00 Uhr

Frühjahrsputz – warum überhaupt?

Chandlers Welt. Immer wieder versteht ihr Menschen es, mich in Erstaunen zu versetzen. So auch jetzt wieder: Bei meinen ausgedehnten Spaziergängen sind mir am Samstag ganz viele Leute aufgefallen, die in größeren Gruppen durch die Gegend gestreift sind, ausgerüstet mit Schubkarren, Eimern, Gabeln, Schaufeln, Handschuhen und sonstigem Werkzeug. Chandler Bing

Als ich meinen Menschen gefragt habe, was die denn da eigentlich treiben, hat er mir erklärt: Das ist eine landesweite Frühjahrsputz-Aktion. Da ziehen an einem Tag jede Menge Freiwillige durch Feld, Wald und Wiesen und räumen den Müll auf, der dort herumliegt. Aber warum müssen die das machen, gibt es da nicht jemand anderen, in dessen Verantwortung das fällt, wollte ich daraufhin wissen. Nun, sagte mir mein Mensch, eigentlich schon, aber wenn die das erledigen würden, käme uns das ganz schön teuer. Darum dürfen die Freiwilligen ran. Aber der eigentliche Knackpunkt ist: Irgendwer muss den ganzen Abfall dort ja hinterlassen haben. Warum eigentlich? Gerade die Leute in diesem Land sind doch besonders versiert darin, Müll zu sortieren und in den unterschiedlichsten Behältnissen oder an den unterschiedlichsten Abgabe-Stellen zu entsorgen. Warum muss überhaupt irgendeiner seinen Dreck einfach so in die Landschaft schmeißen? Wieso müssen einige wenige demonstrieren, dass ihr Menschen manchmal auch mit Schweinen was zu tun habt? Das will mir einfach nicht in den Kopf.