| 00:00 Uhr

Das geht mir nicht in meinen Kopf

Chandlers Welt.

Das zurückliegende Wochenende war das erste für dieses Jahr, das von den Temperaturen her erträglich war - weiter so, Frühling! Start in diese herrliche Frühlingszeit war in Merzig ein Musikfestival in vielen Kneipen. Eine tolle Sache - aber was haben die Besucher daraus gemacht. So viele Betrunkene trifft man in der Innenstadt höchstens nach dem Fastnachtsumzug an. Schon gehen 22 Uhr lag ein mittelalterlicher Herr fast regungslos unterhalb des Stadthauses am Straßenrand. In der Altstadt war ab einem gewissen Zeitpunkt Konversation mit vielen nur noch mittels betrunkenem Simultandolmetscher möglich.

Gegen Mitternacht ließen sich nicht wenige den Abend nochmals durch den Kopf gehen - Spuren davon waren zum Teil noch am nächsten Tag sichtbar.

Jetzt frage ich euch Menschen mal, warum ihr so bekloppt sein müsst, wie ihr es offensichtlich seid? Warum kann man nicht Party machen, ohne sich wegzusprengen? Das geht mir einfach nicht in meinen kleinen Hundekopf. Mein Mensch weiß da auch keine Antwort drauf. Der hält sich von solchen Menschenaufläufen grundsätzlich fern und ist nur mir zum Gefallen am Samstag kurz in die Stadt, um dann stehenden Fußes kehrt zu machen. Fremdschämen hat er das genannt. Nicht nur für die vielen Angetrunkenen sondern auch für die Wirte, die offensichtlich ihre Gäste ohne Sinn und Verstand abfüllen - Hauptsache die Kasse klingelt.

Damit mich niemand falsch versteht: Dieses Musikfestival ist eine tolle Sache. Aber was ihr Menschen daraus macht, ist lächerlich. Es scheint vielen der Besucher wurstegal zu sein, wer da und was spielt. Wichtig ist offensichtlich nur: Alk im Glas und weg damit. Mit einer solchen Haltung wird man aber ein solches Festival auf Dauer nicht halten können. Es soll nämlich auch Gäste gegeben haben, die sich am Musikangebot erfreut haben. Die haben auch getrunken, aber sich eben nicht weggesprengt.