1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Keine Dreier für die Fußball-Landesligisten

Keine Dreier für die Fußball-Landesligisten

Merzig-Wadern. Einen "Dreier" hat das Trio aus dem Landkreis Merzig-Wadern am Wochenende in der Landesliga Südwest gemeinsam erspielt. Im kreisinternen Duell trennten sich der FC Wadrill und der SV Losheim 1:1, die SG Schwemlingen/Tünsdorf/Ballern musste sich beim Schlusslicht FC Schmelz mit einem 2:2-Remis begnügen

Merzig-Wadern. Einen "Dreier" hat das Trio aus dem Landkreis Merzig-Wadern am Wochenende in der Landesliga Südwest gemeinsam erspielt. Im kreisinternen Duell trennten sich der FC Wadrill und der SV Losheim 1:1, die SG Schwemlingen/Tünsdorf/Ballern musste sich beim Schlusslicht FC Schmelz mit einem 2:2-Remis begnügen. Die Chancen auf einen Qualifikationsplatz für die Verbandsliga haben alle drei Vereine dennoch gewahrt. Die SG Schwemlingen ist Dritter (36 Punkte), der SV Losheim Sechster (29) und der FC Wadrill, der allerdings zwei Spiele weniger ausgetragen hat, befindet sich auf dem neunten Tabellen-Rang (26).Zwei unterschiedliche Halbzeiten sahen die zahlreichen Zuschauer im Wadriller Schützenborn. Die Gäste aus Losheim gingen dank eines Aussetzers von Wadrills Torhüter Harry Couck, der eine Flanke durch die Hände gleiten ließ, durch Dennis Schäfer in Führung. "Harry hat uns schon etliche Punkte gerettet, da können wir ihm einen solchen Lapsus verzeihen", betonte Wadrills Spielertrainer Bernd Scherer. In der zweiten Hälfte bestimmten die Gastgeber die Partie und kamen durch einen Flachschuss von Stefan Trampert nach einer Stunde Spielzeit zum Ausgleich. Wenige Minuten später parierte Losheims Torwart Roger Schulien einen 25-Meter-Freistoß von Philipp Weber, den Nachschuss konnte Christoph Molitor aus vier Metern auch nicht im Tor unterbringen. "Schade, mit einem Sieg hätten wir mit Losheim gleichziehen können", sagte Bernd Scherer enttäuscht. Allerdings hatten nicht alle seine Mitspieler ihre volle Leistungsfähigkeit abgerufen. SVL-Trainer Jörg Alt bilanzierte: "Im Endeffekt müssen wir mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Er war sicherlich etwas glücklich, vor allem aufgrund der zweiten Hälfte."Mehr als einen Zähler hatte sich auch die SG Schwemlingen/Tünsdorf/Ballern beim Tabellen-Schlusslicht 1. FC Schmelz ausgerechnet. "Aber es war wiederum unsere altbekannte Auswärtsschwäche, die uns trotz enormen Einsatzes und überlegenem Spiel kein besseres Ergebnis bescherte", fasste der Leiter des Spielbetriebs, Jörg Beyer, zusammen und ergänzte: "Wir hatten genügend Chancen, das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden." Die Schmelzer Führung durch Abdelaziz Bounna (32. Minute) egalisierte Torjäger Kai-Uwe Hahn unmittelbar vor dem Seitenwechsel. Manuel Nitschke erzielte im zweiten Abschnitt den Führungstreffer für die dominierende Gästemannschaft (64.) Kurz darauf verpasste der gleiche Spieler mit einem Aluminiumtreffer die endgültige Entscheidung. Dies sollte sich schließlich rächen, denn der neue Schmelzer Spielertrainer Markus Pinter markierte mit einem Distanzschuss den 2:2-Ausgleich. eb "Im Endeffekt müssen wir mit dem Punktgewinn zufrieden sein."Losheims Trainer Jörg Alt

AUF EINEN BLICKFür die Wadriller Fußballer gibt es kein Ausruhen. Schon am morgigen Mittwoch um 19 Uhr steht die nächste Partie an. Gegner ist Mitaufsteiger FV Bischmisheim. Diese Partie war erstmals am 14. September (6. Spieltag der Vorrunde) ausgefallen, danach schon mehrmals angesetzt, aber immer wieder wegen schlechten Wetters ausgefallen. Kurios dabei ist, dass bereits am nächsten Sonntag, 22. März, das Rückspiel in Bischmisheim stattfindet. "Uns hilft nur ein Dreier weiter, damit wir in den Qualifikationsplätzen zur Verbandsliga verbleiben können", sagt Spielertrainer Bernd Scherer. eb