1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Jugendfußball noch besser fördern

Jugendfußball noch besser fördern

Brotdorf. "JFG Grüner Kreis - Saarschleife". So könnte die neue Junioren-Fördergemeinschaft (JFG) im Jugendfußball heißen, die am 20. März um 18.30 Uhr im Clubheim des FC Brotdorf ins Leben gerufen werden soll. Sie soll in der kommenden Spielzeit die bisherige Spielgemeinschaft der Vereine SV Mettlach, FC Brotdorf, SSV Bachem und SV Rimlingen ersetzen

Brotdorf. "JFG Grüner Kreis - Saarschleife". So könnte die neue Junioren-Fördergemeinschaft (JFG) im Jugendfußball heißen, die am 20. März um 18.30 Uhr im Clubheim des FC Brotdorf ins Leben gerufen werden soll. Sie soll in der kommenden Spielzeit die bisherige Spielgemeinschaft der Vereine SV Mettlach, FC Brotdorf, SSV Bachem und SV Rimlingen ersetzen. "Wir wollen mit der JFG den Jugendfußball noch besser fördern", sagt Dietmar Schneider, der Vorsitzende des Jugendfördervereins des FC Brotdorf. Gemeinsam mit Michael Halm (Jugendleiter des SV Mettlach) und Christoph Gläsner (B-Jugendtrainer des SSV Bachem) ist Schneider Initiator der neu zu gründenden JFG. "Eine Junioren-Fördergemeinschaft ist ein eingetragener Verein, der von so genannten Stammvereinen gegründet und getragen wird", heißt es beim Saarländischen Fußballverbandes (SFV), der seit dieser Spielzeit die Gründung von Fördergemeinschaften erlaubt. Ausschlaggebend für diesen Schritt des SFV war, dass reine Spielgemeinschaften im Fußball (anders als etwa im Handball) nicht in eine überregionale Klasse (Regionalliga und Bundesliga) aufsteigen dürfen, Fördergemeinschaften aber schon. Stammvereine wären in diesem Fall der SV Mettlach, der FC Brotdorf, die SSV Bachem und der SV Rimlingen. Die aktuelle Spielgemeinschaft aus den vier Vereinen, spielt zwar mit der B- und der A-Jugend in der Regionalliga - dies ist aber nur wegen eines Tricks möglich. So ist die B-Jugend als SSV Bachem gemeldet und alle SG-Spieler wechseln daher in diesem Alter zur SSV. Nach der B-Jugendzeit wechseln dann alle Akteure nach Mettlach - um dann in der A-Jugend-Regionalliga als SV Mettlach zu spielen. Dies ist ein großer organisatorsicher Aufwand und hat zudem den Nachteil, dass A-Jugendliche nur in den Aktivenmannschaften von Mettlach aushelfen dürfen, nicht aber in ihren Ursprungsvereinen. Bei einer JFG ist das anders. Dort kann beispielsweise ein A-Jugendlicher, der dem FC Brotdorf angehört, nicht nur samstags in der A-Jugend der JFG kicken, sondern sonntags auch in der ersten oder zweiten Mannschaft des FCB. "Dies soll aber nur die Ausnahme sein. Die Akteure sollen sich vorwiegend auf die A-Jugend konzentrieren", erklärt Michael Halm. In der neuen JFG werden rund 250 Jugendliche, von der C- bis zur A-Jugend Fußball spielen. Eventuell wird auch noch der D-Juniorenbereich der JFG angehören. Dies ist aber noch nicht endgültig geklärt.

Auf einen BlickNicht besonders erfolgreich verlief das letzte Punktspiel-Wochenende für den SV Mettlach in der A-Jugend-Regionalliga und die SSV Bachem in der B-Jugend-Regionalliga: Bachem verlor zu Hause gegen Borussia Neunkirchen mit 0:4 und bleibt als Tabellenvorletzter auf einem Abstiegsplatz. Für Mettlach ging beim 1:3 gegen den TuS Koblenz eine Serie von sieben Pflichtspielen ohne Niederlage zu Ende. In der Tabelle fiel der SV vom dritten auf den fünften Rang zurück. sem