| 20:35 Uhr

Heizen
Heizen mit Pellets – ökologisch und wirtschaftlich

Pellets in der Hand.  
Foto: Theresia Weimar-Ehl
Pellets in der Hand. Foto: Theresia Weimar-Ehl FOTO: Theresia Weimar-Ehl
Merzig-Wadern. () Die Zahl der Privathaushalte, die mit Holzpellets heizen, ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Das teilt die Verbraucherzentrale des Saarlandes mit. Den Grund für die Beliebtheit der Pellets erläutert Energieberater Werner Ehl: „Bei der Verbrennung des Holzes wird nur die Menge an Kohlendioxid frei, die der Baum beim Wachstum aus der Atmosphäre aufgenommen hat.“ Die Feinstaubwerte sind seinen Worten nach niedriger als bei Scheitholzkesseln oder Kaminöfen.

Was sind Holzpellets überhaupt? „Es sind etwa drei Zentimeter lange, dicke Stäbchen, die aus gemahlenen Holzresten wie Sägemehl, Hobelspänen oder Waldrestholz gepresst werden“, erklärt Ehl. „Sie sind billiger als Öl oder Gas und umweltfreundlicher.“ Laut Ehl werden zurzeit die meisten in Deutschland verbrannten Pellets von deutschen Firmen aus Sägespänen hergestellt. Weitere ökologische und volkswirtschaftliche Vorteile sind nach Angaben des Energieberaters: kurze Transportwege, Kreislaufwirtschaft, regionale Wertschöpfung und heimische Arbeitsplätze.


Doch was, wenn die Pellets so beliebt werden, dass Sägespäne nicht mehr ausreichen? Eine Alternative nennt der Energieberater Ehl: „Zunächst würden die Firmen Durchforstungsholz und Holz aus sogenannten Kurzumtriebsplantagen (KUP) benutzen, die entlang von Verkehrswegen angelegt werden sollen.“ Dies beeinträchtige die positive Ökobilanz von Pellets nur geringfügig. Selbst beim Einsatz importierter Pellets aus Kanada wäre deren Verwendung immer noch ökologischer als bei Öl, das unter extremen Umweltbelastungen aus kanadischem Ölschiefer gewonnen wird, betont Ehl.

Eine Alternative zu einer zentralen Holzpellet-Heizung sind Pellet­öfen im Wohnraum. Wird ein solcher Ofen mit Wassertaschen ausgerüstet, kann er an den Heizkreis angeschlossen werden und das ganze Haus beheizen. Der Bund fördert den Einbau von Pelletöfen über das Marktanreizprogramm des Bundesamtes für Wirtschaft (BAFA). „Trotz aller positiven Bewertungen von Pellets ist es wichtig, den Heizenergieverbrauch seines Hauses zu senken“, sagt Ehl. Denn auch die Holz-Ressourcen seien begrenzt.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale hilft bei der Entscheidung, ob der Einsatz einer Pelletheizung sinnvoll ist, empfiehlt gegebenenfalls Art beziehungsweise Größe der Anlage und gibt Tipps zur optimalen Einbindung in die Heizungsanlage des Hauses.