| 20:14 Uhr

Landkreis Merzig-Wadern
Drei Volksbank-Zweigstellen machen dicht

Sie bleibt: Die Volksbank-Filiale in Beckingen, hier ein Archivfoto, bleibt als einzige in der Gemeinde geöffnet. Das hat die Vereinigte Volksbank Saarlouis-Sulzbach (VVB) mitgeteilt.
Sie bleibt: Die Volksbank-Filiale in Beckingen, hier ein Archivfoto, bleibt als einzige in der Gemeinde geöffnet. Das hat die Vereinigte Volksbank Saarlouis-Sulzbach (VVB) mitgeteilt. FOTO: Seeber
Düppenweiler/Reimsbach/Rissenthal. Im kommenden Jahr werden Bankfilialen in Düppenweiler, Reimsbach und Rissenthal geschlossen. Das hat die Vereinigte Volksbank Saarlouis-Sulzbach angekündigt.  Von Christian Beckinger

Von den angekündigten Filialschließungen der Vereinigten Volksbank Saarlouis-Sulzbach (VVB) ist auch der Landkreis Merzig-Wadern betroffen. Denn die in Saarlouis ansässige Bank ist mit mehreren Zweigstellen auch in unserem Kreis vertreten, insbesondere in der Gemeinde Beckingen. Wie die VVB vor wenigen Tagen bekanntgab, wird sie zum Jahresbeginn 2019 eine Restrukturierung ihres Zweigstellennetzes durchführen.


Kleine Standorte sollen demnach mit benachbarten, größeren Einheiten zusammengelegt werden. Insgesamt sind von der Umstrukturierung 28 Geschäftsstellen betroffen, darunter 14, die heute noch mit Personal besetzt sind. Im Kreis Merzig-Wadern gehören dazu die Zweigstellen in den Beckinger Ortsteilen Reimsbach und Düppenweiler. Die Filiale in Düppenweiler wird zum 11. Januar geschlossen, es wird dort ab diesem Datum auch kein Selbstbedienungs-Center mit Bankautomaten mehr geben.

Das Gebäude, in dem sich die Zweigstelle befindet, soll nach Auskunft der Bank verkauft werden. Ebenfalls am 11. Januar schließt die Filiale in Reimsbach. Das Mietverhältnis für die Filialräume ist zum 31. Dezember 2019 gekündigt worden, bis Ende des kommenden Jahres wird dort noch ein SB-Center aufrecht erhalten. Der dritte betroffene Standort im Kreis befindet sich im Losheimer Ortsteil Rissenthal. Auch diese Zweigstelle schließt zum 11. Januar komplett, das heißt, ab dann werden dort auch keine Selbstbedienungsautomaten mehr stehen.



Da sich die beiden Geschäftsstellen in Reimsbach und Rissenthal nur wenige Kilometer voneinander entfernt befinden, betrifft die Umstrukturierung – insbesondere die Versorgungsdichte mit Geldautomaten – den Raum Unteres Haustadter Tal stark. Die einzige in der Gemeinde Beckingen noch verbleibende Geschäftsstelle mit Personal befindet sich ab Anfang kommenden Jahres dann in Beckingen selbst.

Wenige Kilometer weiter, in Rehlingen, ist ebenfalls eine VVB-Zweigstelle von der Schließung betroffen, der Standort wird ab 11. Januar bis Ende des kommenden Jahres als SB-Center weitergeführt. Die VVB begründet ihren Schritt mit einem „extrem veränderten“ Kundenverhalten. Die „bediente Servicefrequenz“, die aussagt, wie viele Kunden täglich eine Zweigstelle aufsuchen, um sich von Mitarbeitern beraten und bedienen zu lassen, liege bei so genannten Kleinstfilialen bei unter 20 Kunden pro Tag.

Es gebe auch Filialen, bei denen diese Quote bei fünf Kundenkontakten pro Tag liege. Im Gegenzug müssten aber Filialen mit Bedienpersonal auf Grund gesetzlicher Vorgaben mit mindestens zwei Mitarbeitern besetzt sein. Das führe zu einem Kostenaufwand, der angesichts der anhaltenden Niedrigzins-Phase zunehmend zu einem Problem werde.

Um die Arbeitsplätze der rund 500 Mitarbeiter der VVB dauerhaft zu sichern, müsse die Bank nach eigener Aussage ihr „Standortkonzept optimieren und Kleinstfilialen mit anderen Filialen zusammenlegen“.

Nach der Neustrukturierung verfügt die VVB noch über 28 personenbesetzte Filialen und 23 SB-Standorte im Saarland. Zudem könnten Kunden künftig das neu eingerichtete und in Völklingen angesiedelte Telefon-Service-Center zur Erledigung einfacher Bankgeschäfte wie Überweisungen und Kontostands-Abfragen nutzen.

Die VVB Saar ist hinter der Bank 1 Saar das zweitgrößte Genossenschaftsinstitut im Land. Derzeit befindet sie sich zudem in einem Fusionsprozess mit der Volksbank Untere Saar mit Sitz in Losheim am See.