Ein Ire siegt auf einem Iren

Ein Ire siegt auf einem Iren

Beckingen. Es war ein durch und durch spannendes Springen, das am Wochenende den krönenden Abschluss des dreitägigen Reit-Turniers in Beckingen bildete

Beckingen. Es war ein durch und durch spannendes Springen, das am Wochenende den krönenden Abschluss des dreitägigen Reit-Turniers in Beckingen bildete. Denn im Großen Preis von Beckingen, einem S**-Springen mit Siegerrunde, ging es nach dem Normal-Umlauf, den nur Sebastian Kirst (PSV Bernkastel-Kues) auf Leo Löwenherz ohne Fehler schaffte, für die Reiter im zweiten Durchgang um alles oder nichts. Auch im Stechen verkündete die Fanfare dann nur ein einziges Mal, dass ein Starter fehlerfrei ins Ziel gekommen war: Der Ire Alan Kelly vom luxemburgischen Club Hippique du Nord auf Rock Again, ein Ire also auf einem Iren.Sieger ist überraschtUnd da dieses Paar nur vier Fehler aus der ersten Runde mitbrachte, holten sich der für Luxemburg startende Ire und sein erst neun Jahre alter irischer Wallach hier am Ende in 38,68 Sekunden souverän den Sieg. "Die Hindernisse waren zwar nicht übertrieben hoch, aber der Parcours technisch anspruchsvoll", so das Urteil des strahlenden Siegers. Dennoch habe er mit mehr Nullfehler-Ritten gerechnet. "Da es für mein Pferd das erste S**-Springen war, hatte ich es eigentlich nur in den zweiten Umlauf und vielleicht irgendwo hinten in die Platzierung schaffen wollen. Dass ich dann gewonnen habe, hat mich selbst überrascht." Auf Rock Again war Kelly besonders stolz: "Als Ire ist es für mich ein tolles Gefühl, einen so erfolgreichen Iren unter dem Sattel zu haben." Da er erst sonntags anreiste, hatte Kelly natürlich einen kleinen Vorteil: "Ich glaube, dass mein Pferd heute einfach etwas frischer war als die Pferde der anderen Reiter, die an diesem Wochenende in der Hitze schon Prüfungen gegangen sind." Zweiter in der Hauptprüfung des dreitägigen Reit-, Dressur- und Springturniers, das der RFV Beckingen von Freitag bis Sonntag auf seiner Reitanlage "Auf den Kiefern" ausrichtete, wurde Axel Pelz (RV Gosserweiler-Stein) auf Galileo mit acht Fehlern in 36,84 Sekunden. Dritter und damit bester Saarländer in diesem schweren Springen war Thorsten Volz (RFV Illtal) auf Corner, dessen Konto am Ende ebenfalls mit acht Fehlern behaftet war (38,82 Sekunden). Im Sattel von Corner hatte Volz am Samstag bereits mit null Fehlern in 66,18 Sekunden das S*-Springen gewonnen. Zweiter wurde Jörg Ruppert vom RFV Wittlich auf Con Caletto-R, ebenfalls fehlerfrei in 67,19 Sekunden. Den dritten Rang belegte erneut Volz, diesmal mit Cordanio und wiederum null Fehlern in 69,43 Sekunden. Die goldene Schleife in der dritten Prüfung der schweren Klasse, einem S*-Punktespringen, ging an Thomas Lunkes (TGS Lunkeshof) auf Lunkeshof Catleen (65 Punkte/54,94 Sekunden). Rang zwei belegte Thies Beyer (RFV Illtal) mit Coralina (65 Punkte/55,30 Sekunden). Dritter wurde hier Maximilian Meiers (Pferdefreunde Margarethenhof Beckingen) mit White Boy (65 Punkte/64,87 Sekunden). Albrecht Koch, Vorsitzender des gastgebenden RFV Beckingen, zog eine positive Bilanz: "Wir haben wie gewohnt viel Lob von den Teilnehmern und Zuschauern bekommen, was uns natürlich sehr freut. Überraschenderweise hatten wir trotz tropischer Temperaturen mehr Starts als Nennungen, so hatte auch Alan Kelly noch für unser Turnier nachgenannt."

Auf einen BlickAusgewählte Ergebnisse:Führzügelklasse: 1. Abteilung: Nele Nicola, RV Schlenderhannes DüppenweilerReiterwettbewerb: 2. Abteilung: Jil Nagel, RFV Losheim.Dressurprüfung der Klasse A: Jil Sepeur, RV Rissenthal.Amazonen-Springprüfung der Klasse L: 1. Abteilung: Eva Waller, Akademischer Reitclub an der Universität des Saarlandes.Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse M*: 2. Abteilung: Lynn Theis, Club Hippique Beaufort.Springprüfung der Klasse S** mit Siegerrunde: Alan Kelly, Club Hippique du Nord. hch