1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Die Erfolgs-Geschichte geht weiter

Die Erfolgs-Geschichte geht weiter

Oppen. Die Erfolgsstory des Oppener Tennisfreunde geht weiter. Nach dem letztjährigen Erfolg der ersten Herren-Mannschaft feierte jetzt erneut eine Mannschaft, das Team der Herren 30, einen Titel in der höchsten saarländischen Spielklasse (Verbandsliga Saar). Damit schaffte die Mannschaft gleichzeitig den Aufstieg in die Oberliga

Oppen. Die Erfolgsstory des Oppener Tennisfreunde geht weiter. Nach dem letztjährigen Erfolg der ersten Herren-Mannschaft feierte jetzt erneut eine Mannschaft, das Team der Herren 30, einen Titel in der höchsten saarländischen Spielklasse (Verbandsliga Saar). Damit schaffte die Mannschaft gleichzeitig den Aufstieg in die Oberliga. Dieser nicht erwartete Erfolg zeigt, dass sich der Oppener Klub mittlerweile zu einem der erfolgreichsten Vereine im Saarland entwickelt hat. Die diesjährige Meisterschaft des Herren-30-Teams wurde unter der sportlichen Leitung von Vereinstrainer Johannes Jacoby am letzten Spieltag gegen den bis dato punktgleichen Titelaspiranten aus Sulzbach perfekt gemacht. Zuvor gab es Siege gegen Dillingen, Beaumarais, Saarwellingen, Bübingen und Heusweiler. Zahlreiche Zuschauer konnten dann am letzten Spieltag auf der Tennisanlage der DJK Sulzbach ein Match verfolgen, das an Spannung und Dramatik nicht mehr zu überbieten war. Nach einer 8:4-Führung nach den Einzeln fehlte Oppen nur noch ein Doppelsieg zur Meisterschaft. Dem zweiten Doppel mit dem Oppener Spitzenspieler Michael Theis (Leistungsklasse 3) sowie seinem Partner Frederic Souffer (LK 8) war es schließlich vorbehalten, den Titel mit einem 6:2 und 6:1 unter Dach und Fach zu bringen. Die Freude über die Meisterschaft und den Aufstieg in die Oberliga war danach nicht mehr zu bremsen, der Oppener Anhang feierte ausgelassen einen weiteren Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Für die Meistermannschaft schlugen auf: Johannes Jacoby, Glenn Barnisch, Thomas Bleses, Frederic Souffer, Martin Dillschneider, Michael Theis, Thomas Zenner und Roman Lauer. red