| 20:18 Uhr

Merzig-Wadern
Die Anmeldezahlen an Schulen bleiben stabil

Das Gymnasium am Stefansberg (GaS) verzeichnet für das kommende Schuljahr die meisten Neuanmeldungen aller weiterführenden Schulen im Kreis. Unser Bild zeigt das ursprüngliche Schulgebäude des GaS aus dem Jahr 1888.
Das Gymnasium am Stefansberg (GaS) verzeichnet für das kommende Schuljahr die meisten Neuanmeldungen aller weiterführenden Schulen im Kreis. Unser Bild zeigt das ursprüngliche Schulgebäude des GaS aus dem Jahr 1888. FOTO: Albert Ehl/Schule
Merzig-Wadern . Mehr als die Hälfte der Schüler im Grünen Kreis entscheidet sich für den Besuch eines Gymnasiums – im Gegensatz zum Landestrend.

„Die Schüleranmeldezahlen für Gemeinschaftsschulen und Gymnasien sind stabil und Ganztagsunterricht erlebt einen erneuten Boom“, sagt das Ministerium für Bildung und Kultur. Für das kommende Schuljahr 2018/2019 wurden nach Ministeriumsangaben saarlandweit 6678 Schüler für die Eingangsklassen der Gemeinschaftsschulen und Gymnasien neu aufgenommen. Dabei wählten 56 Prozent eine Gemeinschaftsschule und 44 Prozent ein Gymnasium, hieß es in einer Mitteilung des saarländischen Kultusministeriums. Trifft dies auch für den Lankreis Merzig-Wadern zu? Die SZ hat beim Landkreis als Träger aller weiterführenden Schulen nachgefragt. In diesen Zahlen nicht berücksichtigt sind, wie auch im Folgenden, die Berufsbildungszentren, Stichtag für die Erhebung war der 27. Februar. Nach Auskunft des Landkreises können sich bei den tatsächlichen Einschulungen zum Beginn des kommenden Schuljahres noch kleine Änderungen ergeben.


Knapp ein Siebtel der Neuanmeldungen (950) erfolgte an den Schulen des Landkreises. Es fällt auf, dass sich im Grünen Kreis vor allem die Gymnasien großer Beliebtheit erfreuen. Von den neu aufzunehmenden Schülern werden über die Hälfte (rund 55 Prozent) an Gymnasien unterrichtet. Das ist eine deutliche Abweichung vom Landesdurchschnitt, wo die Gemeinschaftsschulen auf einen solchen Prozentsatz bei Neuanmeldungen kommen. Spitzenreiter in unserem Landkreis mit den meisten Anmeldungen neuer Schüler ist das Merziger Gymnasium am Stefansberg (GaS) mit derzeit 163 Anmeldungen und damit einem Zuwachs von elf Prozent (148) im Vergleich zum vorherigen Jahr. Auch das Peter-Wust-Gymnasium (PWG) schließt sich mit einem Zuwachs von über zehn Prozent an (118 Neuanmeldungen gegenüber 101 im Jahr 2017). Das Hochwald-Gymnasium Wadern (HWG) verzeichnet sogar eine Steigerung von 22 Prozent: 111 Schüler wurden dort angemeldet, im Vorjahr waren es 91.

Die Christian-Kretzschmar-Gemeinschaftsschule in Merzig bleibt stabil (60 Anmeldungen im vorherigen Jahr und 61 in diesem), während Weiskirchen einen Zuwachs von rund zwölf Prozent (83 Neuanmeldungen gegenüber zum Vorjahr 2017 mit 72 Anmeldungen) vorzeigt. Leicht rückläufig ist die Entwicklung an der Graf-Anton-Schule in Wadern: Hier sank die Zahl der Neuanmeldungen um sieben auf jetzt 54. Zu berücksichtigen ist, dass der demografische Wandel wohl mit zu dem Rückgang der Zahlen beiträgt (siehe hierzu separaten Text).



Einen weiteren Trend hat Kultusminister Ulrich Commerçon ausgemacht: „Wir erleben einen Boom bei den Ganztagsangeboten. Überall dort, wo wir Ganztagsunterricht anbieten, schießen die Anmeldezahlen in die Höhe.“ Eine freiwillige Nachmittagsbetreuung gibt es an allen Schulen im Kreis.

Einen Ausnahmefall stellt in dieser Hinsicht die Friedrich-Bernhard-Karcher Schule (FBKS) in Beckingen dar. Diese soll mit Beginn des Schuljahres 2018/2019 als einzige Schule im Landkreis eine gebundene Ganztagsschule werden. Der Unterschied zur freiwilligen Ganztagsschule liegt darin, dass die Nachmittags-Betreuung der Schüler dann verpflichtend ist. So werden sie zukünftig von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und Freitags von 8 bis 13.10 Uhr in der Schule sein. Für die Beckinger Schule wurden aktuell 39 Mädchen und Jungen für kommende Schuljahr angemeldet, das sind sechs mehr als im Vorjahr.