Der FCR muss in Dillingen auf Ilkay Yetik verzichten

Der FCR muss in Dillingen auf Ilkay Yetik verzichten

Reimsbach. Nach der bitteren Niederlage vergangenes Wochenende im Heimspiel gegen den SC Halberg Brebach (0:1) kam unter der Woche die nächste Hiobsbotschaft für Fußball-Saarlandligist 1. FC Reimsbach. Die Verletzung von Stürmer Ilkay Yetik ist schlimmer als gedacht. "Ilkay muss drei Wochen aussetzen. Er hat sich am Innenband verletzt. Das ist natürlich ein schwerer Schlag für uns

Reimsbach. Nach der bitteren Niederlage vergangenes Wochenende im Heimspiel gegen den SC Halberg Brebach (0:1) kam unter der Woche die nächste Hiobsbotschaft für Fußball-Saarlandligist 1. FC Reimsbach. Die Verletzung von Stürmer Ilkay Yetik ist schlimmer als gedacht. "Ilkay muss drei Wochen aussetzen. Er hat sich am Innenband verletzt. Das ist natürlich ein schwerer Schlag für uns. Ilkay ist ein wichtiger Spieler. Immer anspielbar und dazu sehr torgefährlich", sagte Reimsbachs Julian Kelkel. Mit weiteren Ausfällen hat das Team von Trainer Udo Hölzer vor dem Auswärtsspiel am Samstag um 15 Uhr beim VfB Dillingen nicht zu rechnen. Kelkel selbst fiel die vergangenen Wochen wegen eines grippalen Infekts aus. Davor war der Stürmer Stammspieler. "Ich bin erst seit zwei Wochen im Training, aber das Ziel ist ganz klar, wieder dahin zu kommen, wo ich vor meiner Erkrankung war. Ich hoffe, schon am Samstag meine Chance zu bekommen und diese dann natürlich auch zu nutzen", erklärt Julian Kelkel.Gegen den VfB Dillingen ist Reimsbach klarer Favorit. Das Hinspiel hatte der FCR im Waldstadion mit 2:1 gewonnen. In der Tabelle trennen beide 14 Punkte. Der VfB Dillingen (15.) spielt gegen den Abstieg, sorgte aber zuletzt mit einem 1:1 bei Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken II (der erste Punktverlust des FCS zuhause) für Aufsehen. Reimsbach (8.) möchte zurück in die Spitzengruppe. "Das wird ein schöner Fight, auswärts und gegen eine Mannschaft aus dem Keller ist es immer schwierig. Dillingen ist nicht zu unterschätzen. Wir müssen alles in eine Waagschale werfen. Bisher haben wir eine gute Saison gespielt. Aber das nützt nichts, wenn wir jetzt nicht den Kontakt nach oben halten", fordert Julian Kelkel. jac

Mehr von Saarbrücker Zeitung