| 20:19 Uhr

Post aus Doha
Das zweite Jahr ging wie im Flug vorbei

Botschafter Hans-Udo Muzel (rechts) erhielt von Dirk Dillschneider ein Weinpräsent – natürlich von der saarländischen Obermosel.
Botschafter Hans-Udo Muzel (rechts) erhielt von Dirk Dillschneider ein Weinpräsent – natürlich von der saarländischen Obermosel. FOTO: Dirk Dillschneider
Doha. Dirk Dillschneider, der aus Merzig stammt und als Schulleiter in Katar arbeitet, berichtet über den Schulalltag und das Leben in dem Emirat.

Kaum waren die Osterferien vorbei, ging das schulische Treiben wieder los mit einem Schulwettbewerb zwischen der Deutschen Internationalen Schule Doha, dem Doha College und der Tunisian School Doha. Die Schüler der Sekundarstufe I haben sich bezüglich der Geschichte von Siemens, über Deutschland und im Bereich Naturwissenschaften mit den anderen Schulen in einem Wettbewerb gestellt. Auch der Modellbau von einem Wasser- und Windrad sowie einer Photovoltaikanlage stand auf dem Programm. Drei Klassenstufen 5 bis 7 nahmen an dem englischsprachigen Wettbewerb teil. Wir erreichten den tollen zweiten Platz und waren damit hochzufrieden.



Ortswechsel: Geschichte erleben durften die Schüler der Klassenstufen 9 bis 11 im Museum „Doha Fire Station“, der ehemaligen Feuerwehrstation von Doha. Dabei wurden viele Ausgrabungsstätten des Libanons, Syriens, Jordanien, des Sudans und dem südlichen Katar von Vertretern des Deutschen Archäologischen Intituts vorgestellt. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Deutsch-Katarischen Kulturjahres durch das Goethe-Institut initiiert. Die Federführung dafür hat Maya Röder. Kurz darauf besuchten die Schüler eine Ausstellung mit Werken von Picasso und Giacometti. Eine tolle Gelegenheit, mit Kunst und Kultur in Kontakt zu kommen – und das alles kostet in Doha nichts. Auch die Möglichkeit, mit dem Künstler Patric Rozario ein Projekt auf die Beine zu stellen und ihm über die Schulter zu schauen, war für die Schüler spannend. Kunstlehrerin Julia Karnebogen gestaltete zum Schulabschluss der Klassenstufe 10 noch ein weiteres lebendiges Kunstwerk.

Ich spielte dabei neben den Schülern auch eine bescheidene Rolle und habe mich darüber sehr gefreut, dass in der Haupthalle der Schule der Boden künstlerisch sogar mit meinem Konterfei beklebt wurde und sich die Abschlussschüler so bei der Schulgemeinschaft bedankten. Ich fand meine Darstellung jedenfalls mehr als treffend. Dankeschön an die Truppe. „Ziel erreicht“ war auch das Motto der Aktion „1001 Bücher“ für die Schulbibliothek der Privatinitiative „werktag.org“. Mit dieser tollen Aktion unterstützen Adi Hagelüken und Christine Bahl durch Buchspenden die Schule. Dazu wurden Buchhandlungen und private Spender angeschrieben.

 Ende Mai fand die Abschlussfeier der Klassenstufe 10 im Hotel St. Regis an der West Bay von Doha statt – alle Schüler haben den Übergang zur Klassenstufe 11 erreicht. Ein tolles Ergebnis. Vielen Dank den Eltern für ihre Unterstützung der Schule und das entgegengebrachte Vertrauen. Vielen Dank auch an die stellvertretende Schulleiterin Katrin Faske, meinen Mittelstufenkoordinator Sven Dorn, den Klassenlehrer Dr. Nabil Daaloul, die Kolleginnen und Kollegen und das gesamten Verwaltungsteam. Der Klassensprecher Ghalib Kayal hielt eine treffende Rede und ließ die Schulzeit Revue passieren. Der Filmbeitrag von Jonathan Hofmann fasste die Schulzeit nochmals in Bildern beeindruckend zusammen.

Kurz darauf begann der Ramadan – die Fastenzeit aller Muslime auf der Welt. Die Schulzeit wurde auf fünf Zeitstunden pro Tag begrenzt. In dieser Zeit sollen Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang – in Katar die Zeit von 3.30 Uhr bis 18.30 Uhr – weder essen noch trinken. In der Regel fasten die Gläubigen mit Beginn der Pubertät. Eine intensive Erfahrung, wie wir immer wieder erfahren. Wir haben im Rahmen einer Veranstaltung in der Schule über den Ramadan aufgeklärt und bedanken uns bei Abdul-Aziz Shakir und  Ijas Ahmad vom „Abdullah Mahmoud bin Zaid Cultural Islamic Center“, die anschaulich den anwesenden Schülern der Sekundarstufe erläuterten, warum es den Fastenmonat Ramadan gibt und was er für den Islam bedeutet.

Einblicke in die Fußballweltmeisterschaft 2022, die in Katar stattfinden soll, und die Organisation dieses Mega-Events hatten die Schüler der Klassenstufe 7. Im Al Bidda Tower besichtigten sie eine Ausstellung zur Fußball-WM in Katar 2022 und erfuhren dabei, was ein Planungsteam für eine Großveranstaltung wie diese alles macht. Unser Dank geht an Nikolaos Barbas, Sports Council Manager des Qatar 2022 Local Organizing Committee, der diesen Blick hinter die Kulissen für unsere Schüler möglich gemacht hat.

Viele Aktionen und Projekte organisierte auch das Kindergartenteam unter der Leitung von Senay Gün, so zum Beispiel das Kindergartenfest, den Besuch der Grundschulklasse durch die Vorschulkinder und den traditionellen Kindergartenrausschmiss am Ende des Schuljahres. Und so könnte noch über viele Aktionen und Initiativen berichtet werden. Zum Schuljahresabschluss werden mit der Zeugnisvergabe auch immer wieder die Schuljahresklassenbesten geehrt und erhalten Pokale.

Unterstützt werde ich in Doha immer durch das gesamte Schulteam –  ohne die Mitarbeiter und den ehrenamtlichen Vorstand der Schule,  bestehend aus Jan Schönig, Simone Mora und Husameldin Mahmoud, Matthias Brahtz, und das Team der Deutschen Botschaft in Katar unter der Leitung von Botschafter Hans-Udo Muzel wäre das nicht machbar. Als Dankeschön habe ich dem Botschafter Wein aus dem Saarland überreicht, vom Weingut Schmitt-Weber aus Perl (Winzersekt, Grau- und Weißburgunder aus der Kollektion 1725). Ich denke, es ist der erste Wein aus dem Saarland, der den Weg nach Katar fand.

Ein Wort noch zur aktuellen Lage in Katar: Es ist Vieles in den Medien berichtet worden. Nur so viel, ich fühle mich sicher, der Tagesablauf ist ganz normal, an Nahrungsmitteln mangelt es nicht und wir hoffen alle, dass sich die Situation am Golf wieder vollständig normalisiert. Aber das ist Sache der Diplomaten. Ich freue mich auf das nächste Schuljahr. In den Sommerferien bin ich immer wieder auf Reisen und auch in meiner Heimatstadt Merzig. Seine Wurzeln vergisst man nicht.

Aber nach dem Heimaturlaub ging es auch gleich wieder los mit der Arbeit: Am 10. September begann in Doha wieder die Schule, und bis dahin musste noch einiges organisiert werden.

Infos auch unter der App der Deutschen Internationalen Schule Doha oder im Internet:

Sie arbeiteten bei der Aktion „1001 Bücher“ eng zusammen (von links): Adi Hgelüken, Christine Bahl, Monika Krüger Mendez und Dirk Dillschneider.
Sie arbeiteten bei der Aktion „1001 Bücher“ eng zusammen (von links): Adi Hgelüken, Christine Bahl, Monika Krüger Mendez und Dirk Dillschneider. FOTO: Dirk Dillschneider
Interessante Einblicke vermittelte eine Infoveranstaltung über den muslimischen Fastenmonat Ramadan, hier ein Foto aller Beteiligten und Organisatoren, in der Mitte Dirk Dillschneider.
Interessante Einblicke vermittelte eine Infoveranstaltung über den muslimischen Fastenmonat Ramadan, hier ein Foto aller Beteiligten und Organisatoren, in der Mitte Dirk Dillschneider. FOTO: Dirk Dillschneider / SZ
Beim Besuch im Al Bidda Tower erfuhren die Schüler der Klassenstufe 7 allerhand Wissenswertes über die  Fußball-WM 2022, die im Emirat Katar stattfinden soll.
Beim Besuch im Al Bidda Tower erfuhren die Schüler der Klassenstufe 7 allerhand Wissenswertes über die  Fußball-WM 2022, die im Emirat Katar stattfinden soll. FOTO: Dirk Dillschneider / SZ
Bei der Abschlussfeier der Klasse 10 stellten sich Robin Lauckner (v. l.), Pascal Klose, Ghalib Khayal, Schulleiter Dirk Dillschneider und Jonathan Hofmann zu einem Erinnerungsfoto auf.
Bei der Abschlussfeier der Klasse 10 stellten sich Robin Lauckner (v. l.), Pascal Klose, Ghalib Khayal, Schulleiter Dirk Dillschneider und Jonathan Hofmann zu einem Erinnerungsfoto auf. FOTO: Dirk Dillschneider