1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Corona-Krise im Kreis Merzig-Wadern: Erster Verstorbener wohnte in Pflegeheim

Corona-Fälle in Merzig-Wadern : Erster Verstorbener wohnte in Pflegeheim in Besch

Der erste Corona-Infizierte im Kreis, der verstarb, lebte im Pflegeheim in Besch. Dies gab der Kreis Merzig-Wadern nun auf Anfrage der SZ bekannt. Ursprünglich stammt der Mann, der im Jahr 1937 geboren wurde, nach Angaben des Landkreises aus Wincheringen (Rheinland-Pfalz).

Der Mann sei wenige Tage vor seinem Tod ins Krankenhaus gekommen – allerdings wegen der Folgen eines Sturzes. Dort traten dann nach Worten des Kreises Symptome im Bereich der Atmung auf. Der Mann sei noch am selben Tag verstorben, an dem die Symptome aufgetreten waren. Sowohl im Pflegeheim als auch in der Klinik seien alle Kontaktpersonen ermittelt worden und es seien Abstriche genommen worden, teilt der Kreis weiter mit. Bei zwei Bewohnern sei ebenfalls eine Infektion nachgewiesen worden, einer habe ins Krankenhaus gemusst. Weitere Ergebnisse stünden noch aus.

Im Heim wurden derweil Maßnahmen ergriffen. Wie Claudia Gerstenmaier, Sprecherin der CTT als Träger, mitteilt, stehe das Haus seit Donnerstag unter Quarantäne. „In enger Absprache mit dem Gesundheitsamt wurden sofort nach Bekanntwerden der Infektion alle zusätzlich noch erforderlichen Schutzmaßnahmen eingeleitet“, teilt sie mit. Nachfolgend seien alle Angehörigen über die Situation informiert worden. Bereits vor mehr als zwei Wochen sei ein Besuchsverbot ausgesprochen worden, außerdem seien Mitarbeiter zu Vorsichtsmaßnahmen geschult worden, berichtet Gerstenmaier weiter.

Insgesamt sind im Grünen Kreis nach Angaben des Landkreises am Freitag zehn Infektionen hinzugekommen: sieben in Wadern sowie jeweils eine in Merzig, Losheim am See und Perl. Damit steigt die Gesamtzahl der Corona-Fälle auf 84: 23 in Merzig, 17 in Wadern, 13 in Beckingen, zwölf in Losheim am See, acht in Perl, sieben in Mettlach und vier in Weiskirchen. Auch die Anzahl der Menschen, die als geheilt gelten, ist laut Kreis gestiegen, und zwar um 13 auf insgesamt 28.