CDU im Kreistag will Schaffung von Blühwiesen fördern

Merzig-Wadern : Kreis fördert Schaffung von Blühwiesen

Auf Initiative der CDU im Kreistag gibt es Zuschüsse für den, der eine Wildblumenwiese anlegt.

„Vor dem Hintergrund des deutlichen Rückganges von immer mehr Blumen und Wildkräutern im Lebensraum in den Städten und Dörfern, aber auch in der nicht besiedelten Natur“, so heißt es in der Begründung, brachte die CDU-Kreistagsfraktion im Umwelt-, Agrar- und Energieausschuss des Landkreises vor wenigen Tagen den Antrag zur Förderung vom Anbau von Blühwiesen ein. Dieser Antrag wurde nach Mitteilung der Christdemokraten durch den dafür zuständigen Ausschuss einstimmig angenommen.

„Mit dem Anbau von Blühwiesen in allen Stadt- und Gemeindegebieten unseres Landkreises könnte ein wichtiger Beitrag dazu geleistet werden, die überlebensnotwendige Nahrungssituation unserer Bienen und Insekten deutlich zu verbessern“, erklärt Edmund Kütten, der Vorsitzende der CDU-Fraktion und selbst Landwirt. Gerade für die moderne Landwirtschaft sei die Bestäubung durch die Honigbienen ein sehr wichtiger und nicht ohne weiteres zu ersetzender Faktor. „Mit der Förderung von 800 Euro pro Hektar Blühwiese möchten wir die Landwirte und sonstigen Grundbesitzer dazu animieren, einen aktiven Beitrag gegen das Bienensterben zu leisten“, ergänzt Kütten.

Nach dem Vorschlag der CDU-Kreistagsfraktion und dem daraus resultierenden Beschluss des Ausschusses setzt sich der Betrag in Höhe von 800 Euro pro Hektar aus einem Anteil von 600 Euro als Ertragsausfall und weiteren 200 Euro für die Bearbeitung und Aussaat zusammen. Die Fläche beziehungsweise der Randstreifen, der umgewandelt werden soll, sollte demnach eine Mindestgröße von 25 Ar haben und an verschiedenen Stellen einer Gemarkung beziehungsweise einer Gemeinde angebaut werden. „Im besten Fallen können wir in Kooperation mit den Landwirten und Grundbesitzern Flächen entlang unserer vielen Wanderwegen und sonstigen touristischen Anlaufstellen in Blühwiesen verwandeln, um neben den sehr positiven Auswirkungen für die Umwelt auch noch das Erscheinungsbild unseres grünen Landkreises weiter zu verbessern“, erklärt Kütten abschließend.

Interessierte Landwirte und Grundbesitzer erhalten im Landratsamt bei Manfred Kremer (E-Mail m.kremer@merzig-wadern.de) nähere Informationen zu dem neuen Förderprogramm.

Mehr von Saarbrücker Zeitung