Buchheit: "Wir glauben an uns"

Buchheit: "Wir glauben an uns"

Reimsbach. Der Fußball-Verbandsligist FC Reimsbach steckt nach den ersten sechs Spielen der neuen Saison immer noch in den Startlöchern fest. Auch beim ähnlich erfolglosen Lokalrivalen SG Perl/Besch wollte der Mannschaft von Trainer Udo Hölzer am vergangenen Spieltag trotz einer Vielzahl an Großchancen kein Befreiungsschlag gelingen

Reimsbach. Der Fußball-Verbandsligist FC Reimsbach steckt nach den ersten sechs Spielen der neuen Saison immer noch in den Startlöchern fest. Auch beim ähnlich erfolglosen Lokalrivalen SG Perl/Besch wollte der Mannschaft von Trainer Udo Hölzer am vergangenen Spieltag trotz einer Vielzahl an Großchancen kein Befreiungsschlag gelingen. Das 0:0 hilft keinem der beiden Vereine so richtig weiter. "Für uns fühlt sich das Remis wie eine Niederlage an", erinnert sich Reimsbachs Kapitän Marco Buchheit (Foto: Erich Brücker) an die Begegnung. Mit vier Punkten aus sechs Spielen legte der FC Reimsbach den schlechtesten Saisonstart seit Jahren hin. Doch Marco Buchheit ist zuversichtlich, dass die Mannschaft den Weg aus der Krise finden wird: "Unsere Leistungen in den bisherigen Spielen waren bis auf zwei Ausnahmen immer okay. Jetzt ist es an der Zeit, das wir wieder Punkte einfahren." Im Hinblick auf das Heimspiel am morgigen Samstag, 6. September, 17 Uhr, gegen den FC Palatia Limbach fügt der Torjäger hinzu: "Wir glauben an uns und werden alles daran setzen, gegen Limbach zu gewinnen". Palatia Limbach hatten vor dieser Saison nicht viele auf der Rechnung. Doch die Limbacher Kicker haben mit drei Siegen aus sechs Spielen und zehn Punkten auf der Habenseite unter Beweis gestellt, dass sie die Rolle des vermeintlichen Abstiegskandidaten nicht annehmen wollen. ric

Mehr von Saarbrücker Zeitung