| 20:52 Uhr

Berufsschultour
Gewerkschafter im Dialog mit Auszubildenden

Berufsschultour in Merzig: Mit dabei waren (von links) Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich, Lehrer Falko Marschall, Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot, und DGB-Jugendsekretär Mike Kirsch.
Berufsschultour in Merzig: Mit dabei waren (von links) Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich, Lehrer Falko Marschall, Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot, und DGB-Jugendsekretär Mike Kirsch. FOTO: Dieter Ackermann
Merzig. Der „Rote Bus“ des DGB machte auf seiner ersten Tour durch das Saarland Station beim Berufsbildungszentrum in Merzig. Von Dieter Ackermann

Prominenter Besuch in der Jean-François-Boch-Schule (Berufsbildungszentrum Merzig): Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot vom Ministerium für Bildung und Kultur im Saarland interessierte sich für die Aufgaben des „Roten Busses“ des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), der bei seiner erstmaligen Tour durch das Saarland diesmal auf dem Hof des Berufsbildungszentrums in Merzig geparkt hatte. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich schaute sie sich nicht nur am Infostand um. Sie hatte vielmehr auch genug Zeit mitgebracht, um sich bei einem Rundgang über das für das Saarland neue Projekt informieren zu lassen.


Im Rahmen dieser Berufsschultour besucht ein Team von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern um DGB-Jugendsekretär Mike Kirsch erstmals Berufsschulen im Saarland und informiert die Auszubildenden über ihre Rechte als Arbeitnehmer, über die Rolle von Gewerkschaften, von betrieblichen Interessenvertretungen sowie über Tarifverträge. Im SZ-Gespräch versicherte Kirsch, dass neben den Rechten der Auszubildenden natürlich auch deren Pflichten angesprochen würden. Bei jedem Besuch werden mit jeweils drei Ausbildungsklassen sechsstündige Projekttage zum Themenkomplex „Demokratie und Mitbestimmung“ durchgeführt. In den Pausen informieren die Gewerkschaften interessierte Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte auf dem Schulhof.

Angesichts dieses Programms hielt sich die Staatssekretärin auch gar nicht lange auf dem Schulhof auf. Lieber folgte sie dem Schulleiter, Mike Kirsch und dem Fachlehrer Falko Marschall in eine Klasse der Maler und Lackierer. Dort war bereits alles auf den hohen Besuch vorbereitet: Die jungen Leute mussten in einem kleinen Quiz Gewerkschaftsleistungen verschiedenen Zeitzonen zuordnen. Offenbar war dafür gut vorgearbeitet worden – alle Fragen wurden im Handumdrehen richtig beantwortet.



Dann nutzte Christine Streichert-Clivot die Gelegenheit, die Schülerinnen und Schüler auch unmittelbar anzusprechen. So wollte sie zum Beispiel gerne wissen, ob ihre Ansprechpartner in größeren oder kleineren Betrieben ausgebildet werden. Eher dem Veranstalter der Berufsschultour geschuldet war wohl ihre Frage: „Und – seid ihr mit euren Rechten am Arbeitsplatz zufrieden?“ Allgemeines Kopfnicken ließ daraufhin auf eine breite Zustimmung schließen. Viel zu früh erklang plötzlich der Pausengong. Die Staatssekretärin wusste natürlich Bescheid: „Na klar – jetzt ist eure Pause.“

Für Mike Kirsch bietet diese Berufsschultour sinnvolle ergänzende Infos zu den Themenbereichen Mitbestimmung, Gewerkschaften und Tarifverträge. Er sei froh, dass die DGB-Jugend nun nach Rheinland-Pfalz auch im Saarland an Berufsschulen informieren kann.

Der Gewerkschaftssekretär stellte darüber hinaus aber auch fest, „dass gerade Berufsschulen heutzutage eine deutlich bessere Infrastruktur gebrauchen können. In Zeiten von Industrie 4.0 ist das kein Luxus, schließlich entwickeln sich auch die Betriebe weiter.“