Bei Langer Nacht der Industrie gewähren Betriebe aus dem Kreis Einblick

Lange Nacht der Industrie : Industrie im Kreis hautnah erleben

Zur langen Nacht der Industrie öffnen Saargummi, Nedschroef und Thyssenkrupp ihre Pforten für Besucher.

Unternehmen aus dem Landkreis Merzig-Wadern öffnen während der Langen Nacht der Industrie am kommenden Donnerstag, 24. Oktober, ihre Türen für Besucher. Treffpunkt für die Führungen durch die Betriebe im Grünen Kreis ist der Parkplatz der Stadtgartenhalle in Saarlouis. Boarding und Check-In sind für 16.45 Uhr vorgesehen. Eine halbe Stunde später erfolgt die Abfahrt zu den jeweiligen Unternehmen.

Insgesamt werden, teils ab Saarbrücken und teils ab Saarlouis, rund ein Dutzend Touren angeboten – zwei davon führen zu Unternehmen im Kreis Merzig-Wadern. Tour zehn führt nach Wadern zur Saargummi Service GmbH sowie zu Thyssenkrupp System Engineering. Und im Rahmen von Tour elf können die Teilnehmer das Schraubenwerk der Nedschroef GmbH in Beckingen kennenlernen. Außerdem wird es bei dieser Tour eine Führung durch die Produktionshalle der Lakal GmbH in Saarlouis geben.

Die Lange Nacht der Industrie findet bereits zum achten Mal statt. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Saarland und der Verband der Metall- und Elektroindustrie wollen als Ausrichter damit die Bedeutung der Industrie für die saarländische Wirtschaft herausstellen. Die Teilnehmer erfahren, was sich hinter den Werkstoren der einzelnen Firmen abspielt und erhalten spannende Einblicke in mehrere Industriebetriebe.

Die Kick-Off-Veranstaltung startet um 16.45 Uhr auf dem Tbilisser Platz in Saarbrücken und wird von Christoph Bäcker (bigFM) moderiert. Für diejenigen, die an den Führungen im Landkreis Merzig-Wadern interessiert sind, ist aufgrund der zeitlichen Überschneidung mit dem Boarding in Saarlouis die Teilnahme an der Kick-Off-Veranstaltung jedoch nicht möglich.

Bis spätestens 16.45 Uhr müssen die Mitfahrer nämlich auf dem Parkplatz der Stadtgartenhalle Saarlouis eintreffen. Danach sind Boarding und Check-In nicht mehr möglich. Um 17.15 Uhr fahren die Busse der Touren acht bis zwölf gleichzeitig ab. Nach dem Eintreffen vor Ort beginnt die erste Führung um 18 Uhr und dauert 100 Minuten. Um 19.45 Uhr bricht der Bus zur zweiten Besichtigung auf, die um 20 Uhr startet und für die ebenfalls 100 Minuten vorgesehen sind. Nach dem Abschluss der zweiten Führung um 22 Uhr ist die Lange Nacht der Industrie schließlich zu Ende und es geht zurück nach Saarlouis.

Bei der Besichtigung der Lakal-Produktionshalle in Lisdorf erfährt der Besucher, wie die Herstellungsprozesse ablaufen. Das Unternehmen produziert Rollläden, Tore, Raffstore und Insektenschutzsysteme. Und bei der Führung im Nedschroef-Werk in Beckingen stellen die Auszubildenden ihre jeweiligen Abteilungen vor. Dabei sollen die Teilnehmer der Tour den Weg vom Draht zur Schraube kennenlernen. Das Mindestalter für diese beiden Führungen beträgt 16 Jahre. Feste Schuhe und das Tragen einer langen Hose sind ein Muss. Ebenso muss man einen Ausweis mitbringen. Es besteht ein Handy-Verbot. Fotos dürfen nicht gemacht werden.

Bei der Besichtigung des Saargummi-Werkes in Büschfeld können die Teilnehmer vier Fachbereiche mit Hilfe von Gruppenführungen kennenlernen. Und Thyssenkrupp System Engineering lockt mit einem Rundgang durch das Werk in Lockweiler. Bei beiden Führungen in Wadern sind Handys und Taschen verboten. Fotos dürfen nicht gemacht werden. Schwangere und Menschen mit Herzschrittmacher sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Das Gleiche gilt für Personen, die auf eine Insulinpumpe angewiesen sind. Die Teilnehmer müssen mindestens 16 Jahre alt sein, lange Hosen tragen und sich feste Schuhe anziehen. Bei den Touren in Wadern ist das Boarding bereits um 16.30 Uhr und der Bus startet schon um 17 Uhr.

Weitere Informationen zu allen Touren sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es im Internet.

Auch Saargummi in Büschfeld ist nicht zum ersten Mal bei der Langen Nacht der Industrie dabei. Foto: Industrie- und Handelskammer Saar/Becker & Bredel

www.langenachtderindustrie.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung