Zupfmusik und Chorgesang

Beckingen. Das Zupforchester (ZOB) veranstaltet bereits zum 45. Male in Folge das traditionsreiche Chor- und Instrumentalkonzert. "Dies ist eine herausragende Leistung, wenn man die immer deutlicher werdenden Nachwuchssorgen der saarländischen Amateurkultur realistisch betrachtet", sagt der Vorsitzende Konrad Pitzius, der den Traditionsverein seit 31 Jahren führt

Beckingen. Das Zupforchester (ZOB) veranstaltet bereits zum 45. Male in Folge das traditionsreiche Chor- und Instrumentalkonzert. "Dies ist eine herausragende Leistung, wenn man die immer deutlicher werdenden Nachwuchssorgen der saarländischen Amateurkultur realistisch betrachtet", sagt der Vorsitzende Konrad Pitzius, der den Traditionsverein seit 31 Jahren führt.Am Sonntag, 28. November, 18 Uhr, präsentiert sich in der Beckinger Deutschherrenhalle das ZOB unter der Leitung der neuen Dirigentin, Tatjana Osipova. Als Gastchor wirkt in diesem Jahr der renommierte MIG-Chor Haustadt unter der Stabführung von Lothar Schmidt mit. Das Gitarrenensemble Saitenspringer stellt sich unter der Leitung von Nicole Minninger vor. Das europaweit bekannte Duo Osipov mit Tatjana Osipova (Mandoline) und Valerij Osipov (Gitarre) gibt bei einem Solopart eine Kostprobe des virtuosen Könnens.

Mit der Musikpädagogin Tatjana Osipova konnte der Verein dieses Jahr eine engagierte Dirigentin und virtuose Solistin verpflichten. "Unser eigentliches Vereinskapital, mit dem wir seit Jahren wuchern, ist die fundierte Ausbildung junger Zupfmusiker", betont Pitzius. Mit den Osipovs kann der Verein die erfolgreiche Musikausbildung von Albert Kreutz an den Instrumenten Gitarre, Mandoline, Mandola und Kontrabass fortsetzen.

Der Verein geht seit diesem Jahr neue Wege auf dem Sektor musisch-kulturelle Erziehung. Die russischen Künstler bieten im Rahmen des Projektes Kooperation zwischen Schule und Verein an der Grundschule Beckingen eine fundierte Musikausbildung (Gitarre und Mandoline). Für den Erfolg des Schulprojektes sei es besonders wichtig, dass sich die Gemeinde bei der Anschaffung von Gitarren und Mandolinen, die dann an die Musikschüler gegen eine geringe Gebühr ausgeliehen werden, finanziell engagiert habe.

Zum Auftakt des Konzertes erklingt das barocke Konzert in C-Dur von Antonio Vivaldi. Die Solomandoline wird gespielt von Tanja Voigt, mehrfache Preisträgerin beim Wettbewerb "Jugend musiziert". Bei den zwei Liedern "Zufriedenheit" und "An die Zither" von Wolfgang Amadeus Mozart präsentieren sich die Sopranistin Charlotte Delion und Albert Kreutz (Mandoline) als Solisten.

Danach stellt sich der MIG-Chor Haustadt vor und sorgt mit seinen Interpretationen für Kurzweil. Als Glücksfall für diesen jungen Chor erwies sich die Tatsache, dass man mit Lothar Schmidt einen erstklassigen Chorleiter gewinnen konnte. Er und der Pianist Thomas Merten ergänzen sich fabelhaft. Einer der Höhepunkte des anspruchsvollen Programms stellen drei Werke aus dem Film "Schneesturm" (Walzer, Romanze, Militärmarsch) von Georgij Sviridov dar. Das Gitarrenensemble Saitenspringer eröffnet den zweiten Konzertteil mit verschiedenen modernen Kompositionen. Bei dem Solopart "Capriccio Spagnuolo" von Carlo Munier beweist das Duo Osipov, was professionelle Spitzenmusiker zu leisten vermögen.

Das ZOB interpretiert anschließend folkloristische Zupfmusik, wie "Griechischer Wein" von Udo Jürgens, "Two Irish Tunes", die bekannte "Annenpolka", eines der schönsten Werke von Johann Strauss, und die populärste Komposition von Johann Pachelbel "Canon in D". Den glanzvollen Abschluss des abwechslungsreichen Programms gestalten der MIG-Chor und das Zupforchester mit dem Werk "We wish you a merry Christmas", eines der beliebtesten englischen Weihnachtslieder aus dem 16. Jahrhundert. red

Programme, die zum Eintritt berechtigen, können beim Vorsitzenden Konrad Pitzius, Tel. (0 68 35) 9 39 23, dem Musiklehrer Albert Kreutz, Tel. (0 68 72) 57 30, und bei der Beckinger Poststelle von Ursel Greis, Tel. (0 68 35) 23 38, erworden werden.

"Unser eigentliches Vereinskapital ist die fundierte Ausbildung junger Zupfmusiker."

Mit dabei: das Duo Osipov.

Konrad Pitzius