| 21:09 Uhr

Hargarten
Räuberpistole im Bordbistro

Im „Champus-Express“ werden die Akteurinnen der Frauengemeinschaft  nicht so brav sein, wie sie sich beim Fototermin gaben.
Im „Champus-Express“ werden die Akteurinnen der Frauengemeinschaft  nicht so brav sein, wie sie sich beim Fototermin gaben. FOTO: Norbert Becker
HARGARTEN. Bereits zum 14. Mal lädt die Frauengemeinschaft Erbringen-Hargarten zu einem Theaternachmittag in die Weidentalhalle ein. Die Zuschauer erwartet an diesem Sonntag mit der Komödie „Stress im Champus Express“  ein unterhaltsamer Nachmittag.

Die Komödie „Stress im Champus Express“ scheint  Bernd Spehling der Frauengemeinschaft Erbringen-Hargarten geradezu auf den Leib geschrieben zu haben. Am Sonntag, 14. Oktober, 15 Uhr, führt   die muntere Truppe das Stück in der Weidentalhalle auf. Wie schon in den vergangenen Jahren darf man sich auf einen unterhaltsamen Nachmittag freuen.


Wie der Titel erraten lässt, spielt sich das gesamte Geschehen im Bordbistro des „Champus-Express“ statt. Das stellte die Theatergruppe vor die Herausforderung das Bühnenbild ganz neu zu gestalten, was jedoch durch das handwerkliche Geschick von Robert Schomers und der tatkräftigen Unterstützung weiterer Ehemänner und Söhne bestens gelungen ist.

Auch der neue Hausmeister der Weidentalhalle, Bernhard Schäfer packte mit an. Damit tritt er in die Fußstapfen seines Vorgängers Joachim Wagner, der sich, wie schon in den vergangenen Jahren, ebenfalls weiterhin für die Frauengemeinschaft engagiert. Das Anstreichen der Wände und die Dekoration des Bühnenbildes übernahmen die Frauen selbst.



Die Zuschauer werden  Rudolf und Kati bei ihrem spektakulären Überfall auf das Bordbistro im „Champus Express“ begleiten. Bei einer Sonderfahrt nach Wien sollen die gut situierten Fahrgäste mit einem exklusiven Champagner-Angebot verwöhnt werden. Die Umsetzung wirkt dabei für das Räuberpärchen ebenso genial wie einfach: Das Bordbistro überfallen, die prall gefüllte Kasse an sich nehmen und bei dem einzigen Zwischenstopp in Passau die Gelegenheit zum Verschwinden nutzen. Soweit der Plan der beiden.

Aber es kommt meistens alles ganz anders, da der Zwischenstopp in Passau wegen einer Betriebsstörung ausfällt. Nun beginnt für die beiden ein Spießrutenlauf, bei dem sich die Frage stellt, was für das Publikum lustiger ist: Das immer wieder neue Improvisationstheater des Räuberduos, das ständige Versteckspiel mit der Beute oder der „Arbeitseifer“ des Bahnpersonals!?  Das mögen die Besucher bei dem lustigen Theaternachmittag der laienspielbegeisterten und -erprobten Damen der Frauengemeinschaft Erbringen-Hargarten selbst beurteilen.

In der Pause der Aufführung  besteht die Möglichkeit, sich mit Kaffee, selbst gebackenem Kuchen und Wiener Würstchen zu stärken. Der komplette Erlös wird wie immer für einen karitativen Zweck gespendet.

(nb)