Zeltzauber: Musikalischer Abend in Oppen

Oppen : „Zeltzauber“ mit zahlreichen Neuerungen

Zwei Abende mit unterschiedlichem musikalischen Charakter und nummerierte Plätze an Tischen – das bietet der Oppener „Zeltzauber“.

Erst zum dritten Mal findet in Oppen der „Zeltzauber“ statt, jener besondere Abend mit starker Musik in einem ganz besonderen Ambiente – der Zeltarena auf dem Oppener Dorfplatz. Aber schon die ersten beiden Abende waren ein großer Erfolg, das Zelt beide Mal ausverkauft. Für den nunmehr dritten „Zeltzauber“ am 15. und 16. März haben sich die Organisatoren einige wichtige Neuerungen einfallen lassen.

So wird es in diesem Jahr gleich zwei Musikabende mit zwei unterschiedlichen musikalischen Ausrichtungen geben, diese werden auch erstmals nach den Fastnachtstagen stattfinden. Auch neu sind organisatorische Dinge: Es wird für jeden Besucher ein Sitzplatz an einem Tisch bereit stehen, und – was viele Besucher sich gewünscht hatten – es wird nummerierte Plätze geben, die im Voraus fest belegt werden können. Eines aber hat sich nicht geändert: der Anspruch der Verantwortlichen, den Besuchern einen besonderen, hochklassigen, stimmungsvollen Abend zu bieten.

Dafür arbeitet der Veranstalter, der SSV Oppen, in diesem Jahr mit dem Kreis-Kulturzentrum Villa Fuchs zusammen. Jeder der beiden Partner gestaltet einen Abend nach seinem Konzept. Den Anfang macht am Freitag, 15. März, der „SSV-Zeltzauber“, hier lautet das Thema „Starke Männer, starke Frauen“. Neben der Acoustic-Cover-Band „Double Up“ wird das Frauen-Vokalensemble „NoMen“ das Programm dieses Abends gestalten, der um 19 Uhr beginnt. Beide Gruppen bestehen aus Musikern respektive Sängerinnen aus unserer Region.

„Double Up“ spielen, wie sie es selbst bezeichnen, Musik „einmal quer durch den Plattenschrank“. „Wenn der Pfarrerssohn seinen Glauben verliert und Mrs. Robinson den Junimond küsst, dann ist Double Up auf der Bühne“, charakterisieren die vier Musiker Carsten Grasmück (Gitarre, Gesang), Stefan Junk (Gitarre, Gesang), Tom Rüdell (Bass, Gesang) und Toto Russello (Percussions, Schlagzeug) ihren Stil. Mit einem mehrsprachigen und -stimmigen Programm das von „alten, gut abgehangenen Schinken“ von den Beatles oder Simon & Garfunkel über zeitlose Klassiker von Oasis, Queen, den Ärzten und Rio Reiser bis zu neueren Hits von Künstlern wie Milow, Amy MacDonald und den White Stripes viele Geschmäcker bedient.

Das Vokalensemble „NoMen“ wurde im Sommer 2008 gegründet. Seitdem singen die fünf Sängerinnen aus Saarfels unter der Leitung von Verena Bennett in dieser Formation zusammen. Mit der Geburtstags-Soirée zu ihrem fünfjährigen Bestehen im Vereinshaus Saarfels, den Konzerten im Theaterschiff, im Historischen Bahnhof und dem Ostermontagskonzert in der Kapelle Erbringen und nicht zuletzt durch ihr Mitwirken beim traditionellen Weihnachtskonzert der Saarfelser Chöre begeistern „NoMen“ seit nunmehr fast elf Jahren immer wieder ihr Publikum. Ihr Repertoire spannt einen weiten musikalischen Bogen: Von anspruchsvollen Balladen von Sarah McLachlan, Bette Middler oder Billy Joel über deutschsprachige Songs, unter anderem von Peter Maffay, Max Raabe oder Udo Jürgens, bis zu temporeichen Klassikern aus Pop und Schlager wie „Liebeskummer lohnt sich nicht“ oder „Blue Moon“.

Einen Tag später, am Samstag, 16. März, ist dann die Villa Fuchs am Zug: Das Kreiskulturzentrum präsentiert an diesem Tag ab 20 Uhr Musical-Highlights mit Kristin Backes (Gesang), Martin Herrmann (Gesang), Sebastian Wust (Klavier) und Band. Sie nehmen die Konzertbesucher auf eine Reise quer durch die schönsten Soli und Duette der Musicalgeschichte mit. Extra für diesen Abend werden zwei weitere Musiker das Trio unterstützen.

Eine Vielzahl an musikalischer Leckerbissen – von Leonard Bernsteins „West Side Story“ bis hin zu Jim Steinmans „Tanz der Vampire“. Und wenn die beiden Sänger im Duett singen, wie zum Beispiel bei einem Klassiker von Meat Loef, ist pure Gänsehaut garantiert.

Für welchen der beiden Abende sich der Musikfreund auch entscheidet, garantiert ist sowohl am Freitag wie auch am Samstag das Ambiente, das den „Zeltzauber“ auszeichnet: Gemütlich dekorierte Tische, romantischer Kerzenschein, eine feine Auswahl an Weinen und Fingerfood laden zu einem entspannten Abend zum Verweilen ein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung