Wissen und Geschick waren gefragt

50 Jahre alt wird die Haustadter Jugendfeuerwehr. Sie gilt als wichtige erste Station der künftigen Wehrleute und hat sich in der Zeit ihres Bestehens so als Sicherung des Fortbestands des Löschbezirks bestens bewährt.

Im Jahre 1966, also vor 50 Jahren, ergriffen der damalige Haustadter Wehrführer Helmut Kaiser und Löschmeister Aloysius Gantner, beide zwischenzeitlich verstorben, die Initiative und gründeten eine Jugendfeuerwehr, wie es bereits in verschiedenen anderen Orten der Fall war. Gantner übernahm auch das Amt des Jugendwartes und damit die Aufgabe, die Jugendlichen auf den späteren Dienst in der aktiven Wehr vorzubereiten. Im Laufe der Jahre leiteten viele Wehrkameraden (siehe Info) die Jugendwehr. Ihr gehören derzeit 13 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis 16 Jahren an, die mit Begeisterung bei der Sache sind. Die Jugendwehr hat sich seit fünf Jahrzehnten zur Sicherung des Fortbestandes des Löschbezirks bestens bewährt.

Daher hatte der Löschbezirk nun allen Grund, das stolze Jubiläum seiner Nachwuchsorganisation am Sonntag mit einem Fest zu feiern, in das auch der Tag der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Beckingen mit dem traditionellen Wettkampf um die Trophäe des Wehrführers eingebunden war. So traten auf Dorfplatz und angrenzenden Sportplatz 62 Jugendwehrmädchen und -buben zu spannenden Kämpfen oder Spielen vor den aufmerksamen Augen der Wertungsrichter und Betreuer an. Sie stellten auch ihren Eltern und den Gästen ihr Können unter Beweis.

Sechs Staffeln mit je sechs Jugendlichen aus den Löschbezirken Beckingen, Düppenweiler, Haustadt , Honzrath, Oppen und Reimsbach traten im eigentlichen Wettkampf gegeneinander an. Sie mussten eine Übung mit Aufbau einer Saugleitung und dem Vortragen eines Löschangriffs mit zwei C-Rohren, einen Staffellauf über 80 Meter, das Fertigen von Stichen und Knoten, ein Ratespiel zum Kennen der Gerätschaften der Feuerwehrfahrzeuge und ein Geschicklichkeitsspiel mit einer Krankentrage meistern. Bei den Begleitspielen hatten die nicht am direkten Wettkampf teilnehmenden Jugendlichen die Aufgaben, einen Notruf abzusetzen, einen Staffellauf zu absolvieren, das Binden von Knoten zu zeigen und einen Minilöschangriff mit einem B- und einem C-Rohr nebst eingebundenem Verteiler vorzuführen.

Sehr gute Leistungen erbracht

Nach der schnellen Auswertung ließ Gemeindejugendfeuerwehrbetreuer Alfons Seiwert die Jugendlichen zur Siegerehrung, zu der als Gäste Bürgermeistermeister Erhard Seger , einige Ortsvorsteher, Gemeinde- und Ortsratsmitglieder, Wehrführer Martin Schneider sowie weitere Wehrleute gekommen waren, vor dem Feuerwehrgerätehaus antreten. "Unsere Jugendlichen haben wieder sehr gute Leistungen erbracht. Ich danke ihnen allen, den Betreuern und Helfern für ihr Engagement", betonte er. Bürgermeister Seger meinte: "Es ist alljährlich ein schönes Bild, wenn die Jugendwehren nach dem Wettkampf zur Siegerehrung antreten. Sie zeigen immer ihre gute Ausbildung und Disziplin." Er bedankte sich ebenfalls bei den Jugendlichen und den für sie verantwortlichen Jugendwarten und Stellvertretern. Gemeinsam mit dem Gemeindejugendbeauftragten Seiwert ehrte er die siegreichen Wettkampfgruppen und Teilnehmer der Begleitspiele (siehe Info). Ortsvorsteher Jürgen Kredteck lobte als Schirmherr die Arbeit der Jugendwehr.

Spende überreicht: Als Vertreter der Sparda-Bank Südwest überreichte Bernd Geiler dem Feuerwehr-Fördervereinsvorsitzenden Georg Oehm einen Scheck über 2000 Euro.

Zum Thema:

NamenJugendfeuerwehrwarte waren: 1966-1976 Aloysius Gantner (verstorben), 1976-1980 Siegfried Steffensky, 1980-1988 Michael Gantner, 1988-1989 Klaus-Peter Ludwig und Stefan Wirth, 1989-1992 Matthias Gruhn und Winfried Gantner, 1993 Hans Wagner und Bernhard Ludwig, 1993-2011 Markus Diwersy, 2012-2013 Karsten Bösch. 2014 Markus Diwersy und Michael Klotz, seit 2015 Klaus Adam. Brandmeister Werner Urhahn, inzwischen verstorben, war zeitweise mit in die Führung der Haustadter Jugendfeuerwehr eingebunden und dann von 1974 bis 1980 Gemeinde-Jugendfeuerwehrwart. nb

Zum Thema:

Auf einen blick Der erste Platz und somit die symbolische Feuerwehraxt als Wanderpokal ging an die Jugendfeuerwehr Oppen. Auf den zweiten Platz kam die Jugendfeuerwehr Beckingen und auf den dritten Gastgeber Haustadt . Die Begleitspiele gewann der Haustadter Daniel Repplinger vor den punktgleichen Carlo Müller aus Düppenweiler und Leni Stumpf aus Honzrath. nb

Mehr von Saarbrücker Zeitung