Düppenweiler Wintermarkt am Kupferbergwerk

Düppenweiler · In Düppenweiler wird am Wochenende wieder alte Bergbautradition hochgehalten.

 Die Pyramide ist fester Bestandteil beim Wintermarkt.

Die Pyramide ist fester Bestandteil beim Wintermarkt.

Foto: Erhard Seger

Pyramide-Anschieben, Bergparade und Mettenschicht: Der „Bergmännische Wintermarkt“ am Kupferbergwerk Düppenweiler gehört zu den besonderen Weihnachtsmärkten in der Region. Am Wochenende von Samstag, 15. Dezember, und Sonntag, 16. Dezember, geht er wieder in eine neue Runde. Wie in den Jahren zuvor wird auch in diesem Jahr die Bergbautradition  des Ortes hochgehalten.

Eröffnet wird der zweitägige Wintermarkt samstags um 15.30 Uhr vom Vorsitzenden des Vereins „Historisches Kupferbergwerk Düppenweiler“, Werner Kockler. Um 16 Uhr schließt sich dann nahtlos das Anschieben der bergmännischen Pyramide an. Die musikalische Begleitung des aus dem Erzgebirge (von hier kamen die ersten Bergleute auf der Düppenweilerer Grube) stammenden Adventsbrauchs übernimmt das 2016 gegründete Gemeinde-Schülerorchester.

Um 17 Uhr beginnt wie immer an der Barbarakapelle im bewaldeten und nur spärlich beleuchteten Übertagebereichs die Mettenschicht, an der, neben der Bergparade des Vereins, das „Jagdhornbläser-Corps mittleres Primstal“ und die neun Bergsänger des Kupferbergwerks teilnehmen. Die Bergpredigt hält diesmal der stellvertretende RAG-Beauftragte Südwest. Vor der Schließung der Stände am Samstag gegen 21.30 Uhr werden die Bergsänger am Stand des Lions-Club Merzig auch noch das eine oder andere Lied zum Besten geben.

Am Sonntag sind die Stände wieder von 14 Uhr bis in die Abendstunden geöffnet. Für die Kinder wird um 14.30 Uhr ein gemeinsames Plätzchen-Backen in der Weihnachtsbäckerei angeboten. Außerdem hat der Nikolaus für 16 Uhr sein Kommen auf dem Festplatz angekündigt. Für weihnachtliche Musik sorgt an diesem Tag das Posaunencorps Dirmingen.