| 20:15 Uhr

Neugestaltung
Werkeln für lachende Kinderaugen

Bürgermeister Thomas Collmann (4. von links, vorne) nebst Mitarbeitern, Schulleiterin Eva Kraus (Mitte) und der ehrenamtlichen Arbeitsgruppe der Fordwerke unter Instandhaltungsleiter Eric Kohlbacher (2. von rechts, obere Reihe) nahmen für unseren Fotografen auf den bereits mit Holzbrettern versehenen Sitzstufen Platz.
Bürgermeister Thomas Collmann (4. von links, vorne) nebst Mitarbeitern, Schulleiterin Eva Kraus (Mitte) und der ehrenamtlichen Arbeitsgruppe der Fordwerke unter Instandhaltungsleiter Eric Kohlbacher (2. von rechts, obere Reihe) nahmen für unseren Fotografen auf den bereits mit Holzbrettern versehenen Sitzstufen Platz. FOTO: Norbert Becker
Düppenweiler. Ford-Mitarbeiter renovierten in einem sozialen Projekt die Spielecke der Grundschule in Düppenweiler.

Das altbekannte Kinderlied „Wer will fleißige Handwerker seh`n“ wurde nun in Düppenweiler zur Realität, denn die Schulkinder konnten an zwei Tagen in den Pausen aus kurzer Distanz erleben, wie ein Mitarbeiterteam von der Instandhaltung des Presswerks der Fordwerke Saarlouis unter Leitung des Instandhaltungsleiters Eric Kohlbacher die Spielecke des Schulhofs ihrer Grundschule mit neuer Funktionalität und neuem Aussehen renovierte und umgestaltete.



Wie kam es zu dieser Idee und ihrer Umsetzung? Hierzu sagt die Schulleiterin Eva Kraus: „Die Maßnahme mit Kletterwand und weiteren Gestaltung der Schulhofecke brachte Architekt Joachim Adler aus Britten als Vater einer früheren Lehrerkollegin ehrenamtlich ins Spiel und stellte sie bei einem Treffen im November vorigen Jahres, an dem der damalige Bürgermeister Erhard Seger, Gemeindebauingenieur Martin Speicher, Gemeindebauhofleiter Stefan Adam, Schulamtsleiter Armin Buchheit, die Elternvertretungsvorsitzende Petra Stumpf und ich teilnahmen, vor. Die weitere Planung übernahm dann Gemeindebauingenieur Speicher, unterstützt von seinem Mitarbeiter Jürgen Schmal als Organisator. Beim nächsten Termin wurde verhandelt, was an Wünschen umgesetzt werden kann und auf welche verzichtet werden muss. An finanziellen Mitteln standen seitens der Schule etwa 15 000 Euro, davon 10 000 Euro als Gewinn bei der Pisa-Aktion und 4500 Euro als Erlös aus dem Schulfest vor drei Jahren dank der fleißigen Helfer und eifrigen Sponsorensuche der Schulkinder zur Verfügung. Durch die Gemeinde wurde die erforderliche Aufstockung des Betrages um 10 000 Euro zugesagt.“

Jan Seger, Sohn von Altbürgermeister Erhard Seger, als Schlossermeister bei Ford tätig, berichtete seinem Vater im familiären Kreis von den seit mehreren Jahren durch die Fordwerke mit Personal und Werkzeugen geförderten ehrenamtlichen jährlichen Aktivitäten der Mitarbeiter für Projekte wie Kitas, Schulen und sozialen Einrichtungen. Die Mitarbeiter werden von der Firma Ford freigestellt für diese Tätigkeit.

„Das wäre was für Düppenweiler“, meinte Seger Senior, und so kam dann durch den Sohn die angestrebte Maßnahme „Renovierung des Spielbereiches der Grundschule Düppenweiler“ ins Gespräch und dann auch die Zusage der Fordwerke für ihr Engagement. In Zusammenarbeit mit dem Bauhof gingen vor einigen Tagen 14 Fordmitarbeiter, angefangen vom Abteilungsleiter, über Elektriker und Schlosser, ans Werk. Die grauen Betonwände wurden nach dem Anstrich mit hellblauer Farbe und der Montage von Haltegriffen sowie der Ausstattung am Boden mit Absturzmatten zur Kletterwand. In der Ruhezone schraubten die Fordleute Douglasien-Bretter auf die Betonstufen, um geeignete Sitzgelegenheiten zu schaffen.

Der Zaun wurde neu errichtet oder gemäß den Vorschriften umgestaltet, verschiedene Spielgeräte renoviert. Im alten Gartenbeet wurde vom Gemeindebauhof das Erdreich teilweise ausgebaggert und  durch feinen Schotter ersetzt. Das Fordteam installierte hier Sitzgelegenheiten und Zaun auf der Begrenzungsmauer.

Bürgermeister Thomas Collmann und Schulleiterin Eva Kraus waren mit den Arbeiten sehr zufrieden und dankten allen, die zum Gelingen der neuen Spielanlage beigetragen haben. Sie soll übrigens bald noch um eine Riesenrutsche erweitert werden. Die offizielle Einweihung findet zum Abschluss einer Projektwoche im Frühjahr 2018 statt.

Das könnte Sie auch interessieren